Blogs

  • Online-Seminar: Personalmanagement 4.0: Agile Führung als zukunftsweisende Strategie am 24. Februar 2021

    Gerade in ungewöhnlichen Zeiten ist Flexibilität und Kreativität gefordert. Was Digitalisierung und Industrie 4.0 von kleinen und mittelständischen Unternehmen an Anpassungen und Innovationen fordern, ist enorm. Die aktuellen Gegebenheiten beschleunigen diese Entwicklung: Mobiles Arbeiten, virtuelle Teams und Führen auf Distanz sind in immer mehr Unternehmen im Fokus. Dies erfordert gerade bei der Führung von Beschäftigten neue Ansätze und Methoden. Agiles Führen als innovatives Modell verbessert die Arbeitsprozesse ebenso wie den Wissenstransfer im Unternehmen und bietet insbesondere weiblichen Beschäftigten Entwicklungsperspektiven.

    Dr. Robert Rae und Christian Wecko (CEO und CFO PerFact-Unternehmensgruppe) stellten Ende Februar 58 Führungskräften, Personalverantwortlichen und Geschäftsleitungen aus Unternehmen sowie Interessierten aus Institutionen die verschiedenen Facetten der agilen Führung vor und gaben konkrete Tipps für die erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen. Als innovatives IT-Unternehmen mit flachen Hierarchien und einer Frauenquote von mehr als 25 % gewährten sie Einblick, wie agile Führung – vor allem in Zeiten von wachsender mobiler Arbeit – bei PerFact schon praktisch gelebt wird. Vor allem aber auch, welchen Weg sie in den letzten etwa 12 Monaten gegangen sind, welche Erfahrungen sie gemacht haben und wie sie mit den damit verbundenen Herausforderungen umgegangen sind.

    Das Miteinander und der Arbeitsalltag waren bei PerFact vor der Pandemie geprägt durch Arbeiten-vor-Ort und optional im Homeoffice. Gleichzeitig galten flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die flache Hierarchie und Duz-Kultur ermöglichten perfekte Team-Arbeit zwischen Jung und Alt. Mit Beginn der Pandemie erfolgte der Wechsel zum Führen auf Distanz mit vielen Veränderungen und Herausforderungen. Die Arbeitsformen und die Arbeitsorganisation erhielten dabei einen besonderen Stellenwert, weil arbeiten in virtuellen Teams eine andere Führungs- und Beziehungskultur erfordert. Darüber hinaus ist wahrgenommen worden, dass Menschen in Krisenzeiten in noch stärkerem Maße auf ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander angewiesen sind.

    Als besondere Herausforderung für die Mitarbeitenden nahmen Dr. Robert Rae und Christian Wecko die Überforderung durch neue oder nicht adäquate Medientechnik als auch die veränderte Arbeits- und Aufgabensituation wahr. Geringe oder fehlende Medienkenntnisse sowie die Fähigkeit zur Selbstorganisation und -steuerung machten sie als begrenzende Faktoren aus. PerFact investierte nicht nur in technische Ausstattung, sondern auch in entsprechende Schulungsangebote.

    Virtuelle Treffen ersetzen nun physische Abstimmungsrunden, verkürzen Prozesse und beschleunigen Entscheidungen. Gleichzeitig minimieren sie teilweise die Isolation der Mitarbeitenden und machen das Leistungsgeschehen transparenter. Proaktive Gespräche zwischen Mitarbeitenden und Abteilungsleitung hinsichtlich persönlicher und beruflicher Entwicklung und Wohlbefinden wirken flankierend. Dr. Robert Rae und Christian Wecko sind davon überzeugt, dass agiles Arbeiten dann erfolgreich gelingt, wenn Verantwortung und Vertrauen gleichermaßen übertragen werden.

    Als Praxistipp stellten Dr. Robert Rae und Christian Wecko ihr Ticket-System als zentrale Plattform für alle Service-Anfragen vor. Es ermöglicht eine transparente Dokumentation, schnelle Reaktionszeiten und die Analyse der Produktivität in einzelnen Bereichen und weiterer Kennzahlen.

    Während des Online-Meetings nutzten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich aktiv über die Chat-Funktion einzubringen, tauschten hier auch hilfreiche Tool-Tipps aus und beteiligten sich zahlreich in den Umfragen. Auch die Möglichkeit für konkrete Rückfragen durch Wortbeiträge wurde genutzt und machte das Meeting zu einem lebendigen Austausch.

    Online Seminar Personalmanagement 4.0

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bild von links nach rechts:  
    Christian Wecko, Dr. Robert Rae (CFO und CEO PerFact Unternehmensgruppe)
    Meike Stühmeyer-Freese (Kompetenzzentrum Frau und Beruf | OWL GmbH)
    Bildrechte: OWL GmbH

    Weiterlesen...
    Autor: Bettina Abendroth Erstellt am: 04. März 2021
  • Über eine Million Euro für Linien-E-Carsharing Borgholzhausen

    Die Idee ist einfach, nachhaltig und bisher einzigartig: Der REGIONALE-Projektkandidat Linien-E-Carsharing ist ein flexibles und komfortables Mobilitätsangebot an die Menschen in Borgholzhausen. Dort gibt es demnächst Carsharing-Elektro-Autos, die auf einigen Strecken in Verbindung mit einem ÖPNV-Ticket kostenlos genutzt werden können. Zur Umsetzung dieses innovativen Projekts hat Verkehrsminister Hendrik Wüst der Stadt Borgholzhausen einen Förderbescheid in Höhe von 1.020.000 Euro überreicht. Das Projekt zum Linien-E-Carsharing wurde im Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ ausgezeichnet.

    „Die Zukunft der Mobilität ist digital, vernetzt und automatisiert – auch in ländlichen und suburbanen Räumen. Eine Carsharing-Flotte aus E-Fahrzeugen auf festgelegten Strecken im ÖPNV anzubieten, ist eine tolle Ergänzung zum Linienverkehr. Eine kreative Idee für eine bessere, sichere und saubere Mobilität in Borgholzhausen“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst.

    Die Menschen in Borgholzhausen können ab Herbst mit einer kleinen Flotte von E-Fahrzeugen von der Mobilstation am Bahnhof der Stadt aus angrenzende Ortsteile selbst ansteuern. Das Besondere: Wenn ein E-Carsharing-Fahrzeug auf einer der festgelegten zentralen Strecken fährt, gilt auch im E-Auto der ÖPNV-Tarif ohne Aufpreis. So bekommen die Menschen, die in den umliegenden Siedlungen und Gewerbegebieten wohnen oder arbeiten, ein flexibles ÖPNV-Angebot. Fahrerinnen oder Fahrer können das Leihfahrzeug mit einem Ticket des WestfalenTarifs oder NRW-Tarifs als Zugangsberechtigung nutzen. Werden die vorgegebenen Carsharing-Linien verlassen, ist dies auch möglich – dann gilt allerdings ein üblicher Carsharing-Tarif.

    „Das Konzept des Linien-E-Carsharing ist bisher einzigartig in Deutschland: Auf definierten Linien werden kleinere Siedlungen der Flächenkommune Borgholzhausen mit Elektro-Fahrzeugen an den vorhandenen ÖPNV angebunden. Man fährt selbst und kann andere mitnehmen – für Besitzerinnen und Besitzer eines Nahverkehrstickets kostenlos. Die Stadt Borgholzhausen ist glücklich, mit diesem Projekt einen besonderen Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität von bezahlbarem Wohnraum in ländlichen Strukturen leisten zu können“, sagte der Bürgermeister von Borgholzhausen, Dirk Speckmann.

    „Das Linien-E-Carsharing Borgholzhausen zeigt als eines der Pilotprojekte im Bereich On-Demand-Mobilität der REGIONALE 2022, wie Mobilität im ländlichen Raum zukünftig optimal mit dem ÖPNV verknüpft werden kann,“ erläutert Annette Nothnagel, Leitung REGIONALE 2022. „Es leistet in einem konkreten Experimentierfeld einen wesentlichen Beitrag zum UrbanLand und wir freuen uns sehr, dass es im Rahmen des Landeswettbewerbs unterstützt wird.“

    Die Schaffung flexibler und bedarfsgesteuerter Mobilitätsangebote gehört zu den zentralen Maßnahmenempfehlungen der im November 2019 veröffentlichten Mobilitätsstrategie für das „UrbanLand OstWestfalenLippe“. Diese greift zentrale Themen wie multimodale Mobilität, flexible und bedarfsgesteuerte Mobilitätsangebote, Radverkehr und Logistik auf und gibt Orientierungshilfe für die Ausgestaltung der regionalen Mobilität von morgen. Die REGIONALE 2022 bietet dabei gute Möglichkeiten, anhand von Pilotprojekten zu zeigen, wie die Strategie umgesetzt werden kann.

    Der Betrieb des Linien-E-Carsharing soll in der zweiten Jahreshälfte starten.

    Hintergrund Landeswettbewerb:
    Das Verkehrsministerium hat in einem Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ Kommunen, kommunale Zweckverbände und SPNV-Aufgabenträger aufgefordert, innovative Konzepte für den ÖPNV im ländlichen Raum zu entwickeln.
    Durch die Modellprojekte sollen Wege gefunden werden, wie in eher ländlich geprägten und suburbanen Räumen ÖPNV-Angebote neu geschaffen oder die bestehenden Angebote attraktiver werden können.
    Insgesamt wurden 38 Projektvorschläge eingereicht. Eine Experten-Jury hat die Bestplatzierten ausgewählt. 15 Projekte profitieren nun von der Landesförderung.

    Hintergrund ÖPNV-Offensive des Verkehrsministeriums:
    Die Förderung von innovativen Modellvorhaben im ländlichen Raum ist Teil der ÖPNV-Offensive, die das Verkehrsministerium gestartet hat. Hierfür sind bis 2031 insgesamt 120 Millionen Euro eingeplant. Darüber hinaus stellt das Land bis 2031 eine Milliarde Euro für die dringend notwendige Erneuerung der Stadt- und Straßenbahnen zur Verfügung. Außerdem fließen in den nächsten zwölf Jahren rund 100 Millionen Euro in Schnellbus-Linien im ländlichen Raum. Rund 180 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Bahn und den Aufgabenträgern in ein robustes Schienennetz. Außerdem fördert das Verkehrsministerium die Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken.

    ELinienCarsharing Parkplatz c Borgholzhausen

    Planskizze Linien-E-Carsharing-Parkplatz am Bahnhof Borgholzhausen | Abbildung: Stadt Borgholzhausen

    Weiterlesen...
    Autor: Melanie Adriaans Erstellt am: 02. März 2021
  • Praxis-Werkstatt | Auszubildenden-Recruiting: Mit Social-Media-Strategie auf den Punkt kommen am 25. Februar 2021

    In Kooperation mit dem Kreis Paderborn veranstaltete das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL am 25. Februar 2021 die erste Praxis-Werkstatt | Ausbildungs-Recruiting - moderiert von Dr. Angela Siebert.
    Im Mittelpunkt dieses Praxis-Workshops standen Fragen wie: Wie kann es gelingen, über Social-Media-Kanäle junge Ausbildungsinteressierte zu gewinnen? Welche Inhalte sind interessant? Und was ist zu beachten, wenn junge Frauen für eine beispielsweise technische Ausbildung angesprochen werden sollen? 20 Vertretungen von Unternehmen nahmen an diesem Workshop teil und konnten sich an der Konzepterstellung für eine Video-Sequenz ausprobieren.

    In der Begrüßung durch Frau Simone Böhmer, Gleichstellungsbeauftragte Kreis Paderborn, erfuhren alle Teilnehmenden, wie die Kreisverwaltung ihre Auszubildenden zu gewinnen versucht. Im Verwaltungsbereich bestehen weit weniger Schwierigkeiten Ausbildungsplätze zu besetzen als in den technisch orientierten Ausbildungsberufen wie Fachinformatiker/in, Straßenwärter/in oder Vermessungstechniker/in. Daher baut auch die Kreisverwaltung nach und nach die digitale Ansprache von Ausbildungsinteressierten aus.

    Frau Stefanie Sausele, Referentin des RKW Kompetenzzentrum Eschborn, stellte in ihrem kurzen Vortrag vor, welche Bedeutung Social Media Apps für junge Menschen haben. Umfragen zeigen, dass junge Leute alle Kommunikationskanäle über ihr Smartphone bedienen und sich vor allem für Kurz-Videos interessieren. Derzeit ist  Instagram noch der beste Social-Media-Kanal zur Ansprache von Ausbildungsinteressierten. Da auch Informationen zur Berufsorientierung bzw. den Einstieg ins Berufsleben über das Smartphone recherchiert und diskutiert werden, können sich Ausbildungsbetriebe und besonders KMUs aktiv über Video-Sequenzen präsentieren.

    Als anregende Praxisbeispiele wies Stefanie Sausele auf Ausbildungs-Videos der Unternehmen OTTO und Alnatura hin. Unabhängig vom Kanal, über den sich ein Betrieb präsentieren will, gibt es einige Aspekte im Vorfeld zu beachten:
    Es ist wichtig, nicht nur die Zielgruppe „junge Ausbildungsinteressierte“ für eine Ansprache genau zu definieren, sondern auch deren Sprache, Bildsprache und Sehgewohnheiten zu berücksichtigen: Je kürzer, abwechslungsreicher jugendnäher, umso attraktiver. Die Video-Sequenz sollte zwischen 15 und 30 Sekunden lang sein, durch interessante Szenenschnitte Tätigkeiten im tatsächlichen Ausbildungsalltag wiedergeben und jugendkonforme Sprachmitteilungen enthalten.

    Ein neuer Trend in der Social-Media-Kommunikation ist das „Gamifikation“. Darunter wird die Verknüpfung von Informationen in einem Kurz-Video mit spielerischer Interaktion verstanden. Beispielsweise könnte eine Ausbildung anhand der Tätigkeiten im Kurzvideo vorgestellt werden und der Ausbildungsberuf kann am Ende durch den Video-Konsumenten erraten werden.

    In Gruppen wurde jeweils ein Konzept für ein Kurz-Video erstellt. Ergänzend sollte ein Entwurf für ein Bild erarbeitet und geeignete Hashtags dazu vorgeschlagen werden. Ihre Überlegungen, interaktive Komponenten in Social-Media-Auftritten unterzubringen, erarbeiteten die Gruppen in ein bis zwei Stories (Bild oder Video) mit Quizfragen. Bei der Präsentation der Gruppenergebnisse zeigte sich schnell, wie gerade der Austausch und die sehr unterschiedlichen Erfahrungen die Erarbeitung von Story-Konzepten bereichern können.

    Frau Stefanie Sausele wies darauf hin, dass die Erstellung und Veröffentlichung einer ersten Video-Sequenz ein guter Start in den gezielten Einsatz von Social-Media-Aktivitäten im Recruiting sein kann. Die Auswertung der Reaktionen auf die Video-Sequenz unter Einsatz einer Check-Liste sind weitere Schritte zur Entwicklung einer Social-Media-Strategie für das eigene Unternehmen.

    Empfehlenswert ist zudem, Auszubildende aus dem eigenen Unternehmen sowohl in die Erarbeitung der Stories einzubinden, als auch als „Darstellende“ zu gewinnen. Wollen Unternehmen junge Frauen für beispielsweise technische, logistiknahe oder handwerkliche Berufsausbildungen gewinnen, gelingt dies am besten, wenn eine junge Auszubildende sich und ihre Begeisterung für den Ausbildungsberuf vorstellt.

    Je besser Kommunikationsvorlieben junger Menschen getroffen werden, betont Stefanie Sausele, umso eher werden Video-Sequenzen ge-„liked“ und an andere Ausbildungssuchende weitergeleitet. Mit vielen motivierenden Eindrücken für die Unternehmenspraxis endete dieser Workshop.

    Online Seminar Praxis Werkstatt 25.02.2021

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Stefanie Sausele | Referentin RKW Kompetenzzentrum | Eschborn
    Dr. Angela Siebert | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL | Paderborn
    Bildrechte: OWL GmbH

    Weiterlesen...
    Autor: Bettina Abendroth Erstellt am: 01. März 2021
  • Werkstattreihe: Employer Branding am 11. und 18. Februar 2021

    Am 11. und 18. Februar fand die Werkstattreihe Employer Branding des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL statt. Rund 60 Interessierte aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Personalverantwortliche nahmen an den Angeboten teil.
    Unter dem Motto „Der erste Eindruck zählt“ machten Martina Schwenk und Simone Bull von der Arbeitgeberschmiede aus Gütersloh den Aufschlag. In dem Online-Seminar „Willkommenskultur im hybriden Onboarding-Prozess“ gingen die Expertinnen für Personalwesen und Marketing auf die Phasen des Pre-Boarding, Onboarding sowie des Re-Boarding ein.

    Die Phase des Pre-Boarding beschreibt die Zeit vor dem ersten Arbeitstag. In dieser Zeit empfiehlt es sich, dass alle administrativen Prozesse eingeleitet werden bzw. bereits vorbereitet sind. Außerdem sollte sowohl nach innen als auch nach außen transparent kommuniziert werden, dass eine Position im Unternehmen neu besetzt wird. Den Kontakt zu neuen Mitarbeitenden kann schon vor dem ersten Arbeitstag gesucht werden. Dieses gelingt durch Einladungen zu Online-Teammeetings oder Firmenevents. Ein kleines Infopaket mit allen wichtigen Informationen vermittelt ebenfalls ein gutes Willkommensgefühl.

    Im Unternehmen angekommen startet das Onboarding. Dieses geschieht auf zwei Ebenen: Unternehmen und Team/Abteilung. Auf Unternehmensebene verschafft man den neuen Mitarbeitenden zunächst einen Überblick. Auf der Abteilungsebene finden die fachliche Einarbeitung, die Vereinbarung von Zielen und das Kennenlernen des Teams statt. Dazu zählt nicht nur die Zusammenarbeit, sondern auch die die soziale Integration. Paten und Mentoren können dabei unterstützend wirken. Besonders bei weiblichen Mitarbeitenden, die in einer frauenuntypischen Branche einsteigen, können Patinnen und Mentorinnen das Ankommen erleichtern.

    Onboarding-Prozesse aus dem Homeoffice benötigen Struktur und bringen neue Herausforderungen mit sich. Der Kontakt zum restlichen Team lässt sich nicht so leicht herstellen wie im Unternehmen. Es gibt auch hier die Möglichkeiten von Teammeetings, gemeinsamen Mittagspausen und kleine Online-Events. Die Hardware und alle Informationen sollten auch im diesem Fall vorab bereitgestellt werden. Feedbackgespräche bilden einen weiteren Baustein im Onboarding. Diese sollten auf die ersten Wochen aufgeteilt und bis zum Ende der Probezeit durchgeführt werden.

    Ein Wiedereinstieg nach Elternzeit oder Krankheit sowie ein interner Wechsel wollen gut geplant und vorbereitet sein. Das Re-Boarding umfasst ein Eingliederungsmanagement, neue Vereinbarungen der Arbeitszeiten und Ziele sowie das Kennenlernen des neuen Teams.

    Von einem strukturierten Onboarding-Prozess profitieren Unternehmen, da dadurch die Absprungsquote vor dem ersten Tag oder vor dem Ende der Probezeit verringert werden kann. Als Unternehmen verzeichnet man weniger Fluktuation und man schafft eine bessere Mitarbeiterbindung und  -integration. All dieses hat einen positiven Effekt auf das Employer Branding.

    Doch nicht nur der erste Eindruck zählt  - es zählt auch der Letzte. Ein fairer und transparenter Offboarding-Prozess ist ein wichtiger Bestandteil des Employer Brandings. Ganz nach dem Motto: „Man sich immer zweimal im Leben“ kann sich eine offene Trennungskultur auf die Neubesetzung von vakanten Stellen auswirken.

    Wie eine faire Trennungskultur aufgebaut werden kann, berichtet die Psychologin Corinna Spaeth von der CS Consulting GmbH aus Köln in dem zweiten Online-Seminar der Werkstattreihe. Unter dem Titel „Der Weg zu einer guten Reputation mit einer fairen Trennungskultur“ ging sie zusammen mit ihrem Kollegen und Arbeitsrechtsanwalt Christoph Konopka u.a. auf die Do’s und Dont’s im Trennungsprozess, auf die psychologischen und rechtlichen Aspekte ein.

    Wie wird Offboarding im Unternehmen kommuniziert und was kann getan werden, um die verbleibenden Mitarbeitenden zu unterstützen und zu stärken? Zu dieser Frage hatte Corinna Späth eine 3-Säulen-Strategie vorgestellt. Zunächst sollten Führungskräfte und HR-Verantwortliche erlernen, wie man Trennungsgespräche hält, die Botschaften übermittelt sowie formuliert und wie man die Reaktionen und Emotionen aushält. Die zweite Säule beinhaltet Unterstützungs- und Hilfsangebote für die ausscheidenden Personen. Säule drei zielt auf die verbleibenden Mitarbeitenden im Team ab. Da gilt es den Zusammenhalt und die Identität zu stärken sowie den Sinn und die Innovationskraft neu zu mobilisieren.

    Wie gelingt die Mitarbeiterbindung und warum ist das Offboarding ein wichtiger Bestandteil des Employer Brandings? Auf diese Frage gab es folgenden Antworten in dem Online-Seminar: Die Bindung der Führungskräfte wird gestärkt, in dem man ihnen Möglichkeiten des Ausgleiches und Stressabbaus bietet. Auch hier ist es wichtig, dass Führungskräfte lernen mit emotional belastenden Situationen umzugehen. Den verbleibenden Mitarbeitenden sollte der Rücken gestärkt und die Ängste sollten in eine Handlungsstärke umgewandelt werden. Für die ausscheidenden Personen gilt hierbei, dass sie einen fairen und transparenten Trennungsprozess verdienen und mit Würde verabschiedet werden. Im Umkehrschluss wirkt sich dieses auf die Empfehlungen der Personen in ihrem Umfeld entweder positiv oder negativ aus. Eine gute Reputation hat somit einen Einfluss auf die Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeiterbindung von verbleibenden und zukünftigen Mitarbeitenden.

    Online Seminar Werkstattreihe Employer Branding

     

     

     

     

     

     

    Simone Bull | Arbeitgeberschmiede
    Tabea Mälzer | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL            
    Martina Schwenk | Arbeitgeberschmiede
    Dr. Marita Reinkemeier | pro Wirtschaft GT GmbH      
    Bildrechte: OWL GmbH                         

    Corinna Spaeth | CS Consulting GmbH
    Tabea Mälzer | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL
    Dr. Marita Reinkemeier | pro Wirtschaft GT GmbH   
    Christoph Konopka | CS Consulting GmbH

    Weiterlesen...
    Autor: Bettina Abendroth Erstellt am: 24. Februar 2021
  • Bundesförderung für Kleinstadtverbund stärkt ländlichen Raum

    Als eines von vier deutschlandweiten Modellen der „Kleinstadtakademie“ erhält der Zusammenschluss der OWL-Städte Nieheim, Marienmünster, Schieder-Schwalenberg mit Vlotho (NRW), Drebkau/Drojwk (Brandenburg) und der Hansestadt Seehausen, Altmark (Sachsen-Anhalt) eine Förderung aus dem Bundesprogramm „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)“ in Höhe von rund 335.000 Euro. Die Bewilligung wurde jetzt durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung ausgesprochen. Damit sollen Lösungen für die Aktivierung von Bestandsimmobilien und Flächen in den häufig leerstehenden Ortsmitten erarbeitet werden. „Ein Vorzeige-Vorhaben mit Modellcharakter für das UrbanLand OstWestfalenLippe, das attraktive Lebensumfelder gerade in kleinen Städten schafft und damit die ganze Region stärkt“, so Annette Nothnagel, Leiterin der REGIONALE 2022 bei der OWL GmbH, wo die Bewerbung koordiniert wurde.

    „Die Bewilligung ist eine großartige Chance für die beteiligten Kommunen. Den offensichtlichen Herausforderungen in den innerstädtischen Bereichen können wir durch die Bundesförderung in absehbarer Zeit ein fundiertes, wissenschaftlich untermauertes Konzept entgegenstellen. Allein von dem wohl ziemlich einmaligen Entwicklungsprozess werden die sechs Gemeinden enorm profitieren“, so Johannes Schlütz, Bürgermeister der antragstellenden Stadt Nieheim im Kreis Höxter.

    Der sich durch Corona verstärkende Trend, dass Menschen Überschaubarkeit und das Leben in ländlichen, aber vitalen Gebieten suchen, bietet Chancen für Kleinstädte. Gleichzeitig gilt es, älteren Menschen passende Angebote zu machen. Das Konzept mit dem Titel „Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum. Neue Instrumente für die Stärkung der Ortsmitte kleiner Städte und Gemeinden“ des Projektverbunds setzt da an.

    Mit der Förderbewilligung für die Pilotphase bis März 2023 startet der Projektverbund jetzt mit der Entwicklung zukunftsfähiger Nutzungsmodelle für Flächen und Bestandsimmobilien in den Ortskernen der beteiligten sechs Kommunen, die mit Leerstand vieler Wohn- und Geschäftshäuser in der historischen Ortsmitte kämpfen. Es gilt, neue Wohnmodelle zu entwickeln, die im Altbestand umsetzbar sind. Damit sollen gute Rahmenbedingungen für private Initiative und Investition geschaffen werden, der Ortskern wird wieder attraktiver und mit Leben gefüllt.

    „Kleine Kommunen sind mit einer solchen Projektentwicklung allein oft überfordert. Die Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit macht die Kommunen handlungsfähig. Durch die bundesweite Vernetzung können wir auch von guten Beispielen andernorts lernen“, erläutert Annette Nothnagel. Als begleitende Projektagentur fungiert die OstWestfalenLippe GmbH. Das Vorhaben soll ein Projekt der REGIONALE 2022 werden. Ziel ist damit auch, den Wissenstransfer für andere interessierte Kleinstädte in OWL herzustellen.

    Die sechs beteiligten Städte werden sich unter wissenschaftlicher Begleitung in Workshops zusammenfinden und die konkreten Nutzungsbedarfe untersuchen. Dabei wird auch konkret mit den Menschen vor Ort gearbeitet. Für die wissenschaftliche Begleitung sind die Ruhr-Universität Bochum/InWIS (Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung) sowie die Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld (Fachbereich Wirtschaft, Innovation & Raumentwicklung) beteiligt. Die daraus resultierenden Handlungsoptionen könnten die Kommunen dann vor Ort testweise umsetzen. Sind die Tests in den Städten erfolgreich, sollen sie als Muster für andere Kleinstädte dienen.

    OstWestfalenLippe richtet die REGIONALE 2022 unter der Überschrift „Das neue UrbanLand“ aus. Ziel ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu stärken. Ein Thema ist das Wohnen. Dafür werden Projekte gesucht, die sich in besonderem Maße mit der Quartiersentwicklung, dem Wohnen, der Gesundheitsversorgung, dem Landschaftsraum sowie der Kultur beschäftigen und dabei die Ansprüche und Vorstellungen der heutigen und zukünftigen Nutzenden in den Fokus rücken. Weitere Informationen unter: www.urbanland-owl.de

    Foto Foerderbescheid Schluetz Nieheim c StadtNieheimNieheims Bürgermeister Johannes Schlütz hält den Förderbescheid für das "Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum" in seinen Händen. | Foto: Stadt Nieheim

    Weiterlesen...
    Autor: Melanie Adriaans Erstellt am: 24. Februar 2021
Seite 1 von 282