IQ Netzwerk Nordrhein-Westfalen

 

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

In Deutschland leben fast 3 Millionen Menschen mit einem im Ausland erworbenen Berufsabschluss. Derzeit arbeiten jedoch viele gut ausgebildete Migrantinnen und Migranten in Tätigkeiten, die dem Niveau ihrer Ausbildung nicht entsprechen. Damit gut qualifizierte Zuwanderer ihren erlernten Beruf in Deutschland ausüben können und der deutschen Wirtschaft als Fachkräfte zur Verfügung stehen, hat die Bundesregierung das “Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen”, kurz Anerkennungsgesetz, auf den Weg gebracht. Das Gesetz tritt am 1. April 2012 in Kraft. Mit dem Anerkennungsgesetz wird die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse erleichtert und die Integration von qualifizierten Migrantinnen und Migranten und von ausländischen Fachkräften in den deutschen Arbeitsmarkt gefördert. Zukünftig stehen für Anerkennungssuchende, Arbeitgeber und Betriebe nachvollziehbare und bundesweit möglichst einheitliche Bewertungen zur beruflichen Auslandsqualifikation zur Verfügung.

Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ (IQ)

Zur Unterstützung der Umsetzung des neuen Anerkennungsgesetzes beteiligen sich  ausgewählte Modellregionen am Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“. Das Netzwerk ist bundesweit in 16 regionalen Netzwerken aktiv. Als eine von 3 Regionen in NRW ist OstWestfalenLippe mit der Stadt Bielefeld, dem Kreis Lippe und dem Kreis Paderborn im Projekt beteiligt.  

Aufgaben und Hauptziele des regionalen Netzwerkes sind:

  • Begleitung des Anerkennungsgesetzes für im Ausland erworbene Berufsqualifikationen, beispielsweise durch die Einrichtung von Erstberatungsstellen.
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenz von Fachkräften in den Agenturen für Arbeit, Jobcentern und Kammern durch Qualifizierung und Beratung.
  • Verzahnung der Unterstützungsleistungen entsprechend einer „IQ-Prozesskette“ mit fünf Phasen der beruflichen Integration:
    Zugang und Ansprache
    berufliche Orientierung
    Qualifizierung
    Einstieg, Sicherung und Entwicklung der Erwerbstätigkeit
    Auf- und Ausbau der erforderlichen Kooperationsstrukturen

Damit die berufliche Integration gut funktioniert, arbeiten die regionalen Netzwerke eng mit den Wirtschafts- und Arbeitsmarktakteuren vor Ort zusammen.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Für die Umsetzung in NRW ist die G.I.B. verantwortlich.  Die Regionalagentur OWL begleitet das Projekt in der Umsetzung in unserer Region.

Beratungsstellen in OWL:

Gesamtkoordination OWL und Teilprojekt Stadt Bielefeld:
Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld; Handwerksbildungszentrum Bielefeld, Vera Grämmel, Tel. 0521 5608-530

Stadt Bielefeld:
MOZAIK gGmbH, Cemalettin Özer, Tel. 0521-329 709-0

Kreis Lippe:
Netzwerk Lippe gGmbH , Dr. Wolfgang Sieber, Tel. 05231 6403-80

Kreis Paderborn:
tbz Bildung gGmbH, Martin Hohaus, Tel. 05251 700-297

Regionale Koordinierungsstelle für NRW
G.I.B., Ute Soldansky, Tel. 02041-767256

 

Weitere Informationen

www.iq-nrw.de
www.netzwerk-iq.de

Flyer IQ-Netzwerk Nordrhein-Westfalen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok