Regionale Konzepte zur Kulturellen Bildung

Regionale Strategie

In den Jahren 2007 bis 2010 wurde Aufbau- und Entwicklungsarbeit geleistet. Bessere Kommunikations- und Informationsstrukturen führten zu mehr regionaler Vernetzung. In Hinblick auf eine Schwerpunktbildung wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, deren Analyse die Basis für eine regionale Strategie bildete.

Kinder und Jugendliche rücken seit dem in den engeren Fokus, ganz besonders die Altersgruppe der zehn bis 14-Jährigen. Um diese Zielgruppe zu erreichen, fiel der Blick auf der 4. OWL Kulturkonferenz auf die Zusammenarbeit von Kultur- und Schuleinrichtungen. Im Jahr 2011/12 wird das Thema medial angegangen. „Kulturarbeit und Kulturelle Bildung im Zeitalter der digitalen Medien“ steht im Mittelpunkt der Betrachtung.

Die jährlich stattfindenden Konferenzen dienen dazu, durch Information und Präsentation guter Beispiele die Wertschätzung für Kulturelle Bildung in OstWestfalenLippe zu steigern. Mitstreiter aus Kultur, Schule, Jugend, Politik, Wirtschaft und Verwaltung sollen aktiviert werden.

Parallel wird das Förderprogramm Regionale Kulturpolitik eingesetzt, um innovative Projekte in der Region umsetzen zu helfen.
 

Kulturelle Bildungsbilanz OWL

Bislang fehlt es im gesamtdeutschen Raum an regionalen Bestandsaufnahmen und empirischen Erkenntnissen zu Verankerungsmöglichkeiten der kulturellen Bildung. Mit dieser Erhebung ist ein wichtiger Schritt getan worden. Hier stellen wir Ihnen die Komplettversion der Kulturellen Bildungsbilanz OWL zur Verfügung. Für eine schnelle Erfassung der Ergebnisse nutzen Sie die Quintessenz der Bestandsaufnahme.

Allen, die sich an dieser Arbeit beteiligt haben, danken wir sehr herzlich!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok