"Onkel Wanja" von Anton Tschechow am Landestheater Detmold

Heiner Junghans (Onkel Wanja) und André Lassen (Astrow)

 

Am 25. September 2020 feierte das Stück “Onkel Wanja” Premiere am Landestheater Detmold. Der 1898 uraufgeführte Klassiker von Anton Tschechow wurde unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen inszeniert. Die Einhaltung der Mindestabstände wirkte jedoch nicht hinderlich, sondern verstärkte sogar noch den Gesamteindruck des Stückes, nämlich die Isolierung des Einzelnen.

Ein paar Worte zum Inhalt:

Eines Tages taucht der Literaturprofessor Serebrjakow, ein Verwandter der Familie, dessen Leben in der Stadt mit den Einnahmen des Gutes finanziert wurde, auf dem Gut auf, um dort seinen Ruhestand zu verbringen. Man hatte sich an das Leben auf dem Gut gewöhnt, man hatte sich abgefunden. Nun gerät der Alltag aus den Fugen.

Letztendlich sind alle unglücklich und vor allem mit sich selber beschäftigt, was auch durch die Gestaltung des Bühnenbildes unterstrichen wurde. Gespräche mit anderen werden im Grunde nur dazu genutzt, etwas über sich herauszufinden.

Jeder Charakter steht mal im Mittelpunkt und berichtet dem Zuschauer von seinen persönlichen Problemen.

Nicht nur deswegen ist das überraschend musikalische Stück auch heute noch sehr aktuell.

Das Landestheater Detmold hat ein im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten gut durchdachtes Hygienekonzept erarbeitet, welches sich vor allem durch den gestaffelten Einlass auszeichnet.

Mehr Infos zum Hygienekonzept und weiteren Aufführungsterminen:

https://www.landestheater-detmold.de/de/programm/onkel-wanja/38508003 (Onkel Wanja)

landestheater-detmold.de/de/news/94  (Hygienekonzept)

  

“Onkel Wanja” am Landestheater Detmold bietet keinen übermäßig erheiternden, aber dennoch bereichernden Theaterabend, was überwiegend am Stück, aber auch am architektonisch interessanten Theatergebäude liegt. Der klassizistische Bau an sich ist schon einen Besuch wert.