Online-Seminar: Remote Work | Erfolgreiches Führen von dezentralen Teams am 11. August 2020

Am 11. August folgten Personalverantwortliche und Interessierte aus kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region der Einladung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL zu dem Online-Seminar „Remote Work | Erfolgreiches Führen von dezentralen Teams“.

Nach dem unvorbereiteten Wechsel in das Homeoffice stehen viele kleine und mittelständische Unternehmen nun vor der Entscheidung, das Arbeiten aus dem Homeoffice aufzuheben oder in der Unternehmenskultur zu etablieren. Damit dieses gelingt, empfiehlt die Referentin Teresa Bauer, Geschäftsführerin von Get Remote, ein Drei-Phasen-Modell.

Beginnend mit der Strategie-Phase wird der Plan bzw. die Vision entwickelt. Gearbeitet wird mit einem „Remote Canvas“. Dabei erschließt man sich die Zielgruppen, wie z.B. Beschäftigte, Führungskräfte, Bewerbende oder die Geschäftsführung. Es wird ebenfalls geprüft, welche Ressourcen im Hinblick auf digitalisierte Prozesse, Tools oder Netzwerke bereits vorhanden sind oder noch hinzugefügt werden müssen. Bereits an diesem Punkt wird geschaut, welche Hürden es bei der Umstellung auf Remote Work zu überwinden gilt. Ein essentieller Bestandteil von Remote Work ist der Teamkodex. Darunter fallen formelle und informelle Verhaltensweisen, die technische Zusammenarbeit sowie die Kommunikationsstruktur. Sofern das Konzept erstellt ist, wird dieses in der Leadership-Phase durch die Führungskräfte geprüft. In der Anwendungsphase werden Fortschritte und Abläufe zunächst engmaschig und dann in längeren Abständen kontrolliert. Bei der Umstellung auf Remote Work ist es sehr wichtig, dass alle Beteiligten mitgenommen werden. Auch Ängste und Besorgnisse sollten berücksichtig werden, betont die Referentin.

Teresa Bauer empfiehlt auf den üblichen Emailverkehr unter den Kolleginnen und Kollegen zu verzichten und mehr digitale Tools zu nutzen. Für Besprechungen und Meetings eigenen sich Zoom, Skype oder Webex. Zum gemeinsamen, projektbasiertem und vor allem ortsunabhängigen Arbeiten bieten Trello, Asana und Hive viele Möglichkeiten. Für die formellen, aber auch informellen Gespräche, können die Tools Teams, Slack oder Circuit genutzt werden.

Die Vorteile von Remote Work liegen auf der Hand. Die Life-Work-Balance wird durch das zeit- und ortsunabhängige Arbeiten begünstigt. Familiäre Sorgeaufgaben können besser koordiniert und mit der Arbeit in Einklang gebracht werden. Für Fach-und Führungskräfte werden somit mehr Möglichkeiten geschaffen, ihre Positionen auszuführen. Ein solches Arbeitsmodell steigert die Attraktivität des Unternehmens für bereits bestehende Mitarbeitende sowie für potentielle Bewerbende. Je mehr weibliche und männliche Beschäftigte diese Arbeitsform fordern und umsetzen, desto eher und besser gelingt die Etablierung in die Unternehmenskultur.

Teresa Bauer GetRemote


















Foto: Teresa Bauer | Get Remote
Bilderechte: Get Remote


Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.