Online-Seminar: Familienfreundliche Ad-hoc-Lösungen nachhaltig in die Unternehmenskultur integrieren am 18. August 2020

Im Kreis Höxter hat am 18. August die nächste digitale Veranstaltung für familienfreundliche Unternehmen und kleine und mittelständische Unternehmen stattgefunden. Thema war „Familienfreundliche Ad-hoc-Lösungen nachhaltig in die Unternehmenskultur integrieren“.

In den letzten Monaten ist klar geworden, wie wichtig eine funktionierende Kinderbetreuung ist oder das die zu pflegenden Angehörigen während der eigenen Arbeitszeit betreut werden. Als das auf einmal weggefallen ist, sind Unternehmen kreativ geworden und haben Lösungen für ihre Beschäftigten gefunden. Wie diese nun nachhaltig in die Unternehmenskultur integriert werden können, um mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen, sollte gemeinsam erarbeitet werden. 

Referentin Christiane Flüter-Hoffmann vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. hat  Impuls gegeben und am Beispiel des mobilen Arbeitens gezeigt, was bei der Einführung neuer Arbeitsmodelle berücksichtigt werden muss und wie diese nachhaltig in die Unternehmenskultur integriert werden können. Sie stellt vor allem das Vertrauen der Führungskräfte in den Mittelpunkt und wirbt dafür sich zumindest zeitweise einen möglichst störungsfreien Arbeitsplatz zu schaffen.

Neben dem Input von Frau Flüter-Hoffmann wurde ein weiterer Fokus auf den Austausch der familienfreundlichen Unternehmen gelegt. In kleinen Gruppen haben sie sich über die Herausforderungen der letzten Monate ausgetauscht, welche Lösungen sie gefunden haben und welche Erfahrungen sie damit machen konnten.

Dabei konnten viele gute Ideen gesammelt werden, wie zum Beispiel die Kommunikation unterstützt werden kann. So wird in vielen Betrieben in der aktuellen Situation ein besonderes Augenmerk auf eine hohe Frequenz an Austauschterminen gelegt. Ein Unternehmen berichtete, dass seitdem diese Treffen mit der Frage „Wie geht es dir heute?“ starten, sich alle Teammitglieder besser kennenlernen konnten und auch ein Gefühl des Zusammenrückens entstanden ist.

Alle Unternehmen waren sich einig, dass die Vereinbarung von privaten Betreuungsaufgaben und den beruflichen Verpflichtungen in den letzten Monaten eine enorme Herausforderung war. Hier wurden kurze Abstimmungswege und maximale Flexibilität in der Wahl der Arbeitszeit und des Arbeitsorts als sehr erleichternd wahrgenommen.

Konsens ist auch, dass die Zeit jetzt genutzt werden soll, um vor- und nachzubereiten was in den letzten Monaten umgesetzt wurde. So wollen viele ihre technische Ausstattung aufrüsten und mehr mobile Geräte anschaffen. Außerdem werden Vereinbarungen zum mobilen Arbeiten konzipiert und abgeschlossen.


Online Seminar Familienfreundliche Ad hoc Lösungen















Gerrit Fischer vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL bei  der Online-Schulung.
Bildrechte: GfW

Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.