Nationaler Aktionstag „Nachfolge ist weiblich“ im Kreis Lippe – Nachfolge mit Schnitt | Nationaler Aktionstag zur Unternehmensnachfolge durch Frauen

„Die beste berufliche Entscheidung meines Lebens.“ So beschreibt die 46 jährige Friseurmeisterin Nicole Gronemeyer die Übernahme ihres ehemaligen Ausbildungsbetriebs am 1. Januar 2017. Der Weg dorthin gleicht einem Wettlauf mit der Zeit.

Nachdem die Friseurin neun Jahre lang in ihrem Ausbildungsbetrieb in Lage arbeitete, wechselte sie von 2011 bis 2014 in einen anderen Salon. Dort wollte sie weitere Berufserfahrung und neue Eindrücke sammeln. 2014 holte ihre ehemalige Ausbilderin die zweifache Mutter Nicole Gronemeyer jedoch wieder zurück in ihren Salon. Sie war erkrankt und wollte für eine gute Nachfolge sorgen. Nicole Gronemeyer war ihre erste Wahl. „Meine ehemalige Chefin, die Vorbesitzerin meines heutigen Salons, und ich, hatten immer ein sehr gutes Verhältnis zueinander.“ erklärt sie das gegenseitige Vertrauen. Ein Grund, weshalb die Nachfolgerin sich für den Schritt zur Übernahme des Salons entschied.

Nicole Gronemeyer musste allerdings erst noch ihre Meisterschule beenden, um überhaupt die Berechtigung zur Übernahme des Salons zu erhalten. Neben ihrer Vollzeittätigkeit und der Versorgung ihrer beiden Kinder, besuchte die belastbare Friseurin und alleinerziehende Mutter also auch noch die Meisterschule. „Ich wollte mich schon länger selbständig machen, aber erst kamen die Kinder. Da sich nun aber eine einmalige Gelegenheit bot, setzte ich alles daran, die Chance auch wahrnehmen zu können.“ erzählt sie.

Im Juni 2015 verstarb ihre ehemalige Ausbilderin und Inhaberin des zu übergebenden Salons. Die Erben drängten jedoch darauf, dass Nicole Gronemeyer den Salon samt Immobilie zum 1. Januar 2017 übernehmen sollte. „Meine größte Sorge dabei war, ob ich die Meisterprüfung noch vor dem Zeitpunkt der gewünschten Übernahme schaffen würde.“ erinnert sich die Friseurmeisterin.

So legte sie Nachtschichten ein, nahm Nachhilfe und konnte ihre Meisterprüfung dann sogar vorziehen. „Das war alles „just in time“.“ berichtet sie. „Ich nahm bereits Anfang 2016 Kontakt zur Handwerkskammer auf. Sie halfen mir bei der Konzepterstellung und bei der Beantragung von Krediten und Förderungen.“ berichtet sie. Trotzdem ein Kraftakt, den die alleinerziehende Mutter mit Bravour meisterte. Und was sie mit „just in time“ meint, erklärt die Chronologie der Ereignisse: Im Oktober 2016 erhielt sie die Finanzierungszusage der Sparkasse, am 12. Dezember 2016 legte sie erfolgreich ihre Meisterprüfung ab, am 28. Dezember 2016 unterschrieb sie den Kaufvertrag für die Immobilie und am 1. Januar 2017 übernahm sie schließlich offiziell den Salon.

Bei all diesen Herausforderungen nahm sie Unterstützungsleistungen von der Betriebsberatung der Handwerkskammer, einer Arbeitsrechtlerin und einem Steuerberater in Anspruch. „Ich habe mich so sehr gut vorbereitet gefühlt.“ erklärt sie. Die Übernahme ging schlussendlich reibungslos vonstatten und für Nicole Gronemeyer war es „die beste berufliche Entscheidung“ ihres Lebens. „Ich bereue das keine Minute.“ bekräftigt die selbständige Friseurmeisterin.

„Ich freue mich, dass ich als Inhaberin all meine Ideen umsetzen und meine Kreativität frei ausleben kann. “ schildert sie die Freude an ihrer neuen Rolle. „Außerdem sind alle Kunden geblieben. Wir haben sogar 60 % Neukunden bekommen.“, was die Inhaberin neben der Qualität ihrer Angebote, auch auf die Neugestaltung der Räumlichkeiten zurückführt.

Nicole Gronemeyer konnte durch ihren mutigen Schritt alle der damaligen vier Arbeitsplätze erhalten und zusätzlich einen Ausbildungsplatz schaffen. Fortbildungen sind der energiegeladenen Inhaberin noch heute sehr wichtig. „Ich habe mittlerweile die Qualifikation „GOLD“ beim „Calligraphy Cut“ und bilde auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hierin aus.“ Und „Gold“- das hätte sie auch so verdient, für ihren meisterlichen Wettlauf um die Nachfolge.

Das Interview führte Anna-Lena Lütke-Börding vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL

Hier gelangen Sie zur Homepage des Salons von Nicole Gronemeyer. 

Info: Die heimischen Wirtschaftsförderungen, sowie die Startercenter der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer in Ostwestfalen sind wichtige Ratgeber in Prozessen der Gründung und Übernahme. Sie stehen allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlos zur Verfügung.

Nachfolge Nicole Gronemeyer 2020Foto: Nicole Gronemeyer/ Banner: bga - Gründerinnenagentur

 

Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.