Mit Employer Branding die richtigen Bewerberinnen ansprechen am 27. Februar 2018 in Löhne

Herford, 27.02.2018. Der Fachvortrag „Mit Employer Branding die richtigen Bewerberinnen und Bewerber ansprechen" fand bei Fa. Remmert in Löhne statt. 40 Personalverantwortliche und Führungskräfte aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie und Vertretungen verschiedener Institutionen der Region folgten der Einladung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL sowie der Gleichstellungsstelle und der Wirtschaftsförderung des Kreises Herford.

„Employer Branding ist die Positionierung und Kommunikation eines Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber", erläutert die Referentin Prof.‘in Anja Iseke von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. „Vielen Unternehmen ist jedoch nicht bewusst, dass Employer Branding auch stattfindet, selbst wenn das Unternehmen es gar nicht aktiv betreibt. Deshalb ist es umso wichtiger, gezielt die positiven Eigenschaften des Betriebes zu kommunizieren ", so Prof.‘in Anja Iseke.

Welchen Einfluss Employer Branding konkret auf die Arbeitgeberattraktivität hat, haben verschiedene Studien mit Studierenden untersucht, die Prof.‘in Anja Iseke in ihrem Vortrag vorstellte. Die Referentin machte deutlich, dass die Wirkung des Employer Branding die Arbeitgeberattraktivität positiv, unter Umständen aber auch negativ beeinflussen kann. Ein kleinerer Pool von Bewerbungen muss dabei jedoch nicht zwingend negativ sein, wenn sich durch das Unternehmensimage letztendlich nur die richtigen Kandidatinnen und Kandidaten angesprochen fühlen. „Die Wirkung des Employer Branding ist abhängig von der Gruppe der Bewerberinnen und Bewerber", verdeutlicht Prof.‘in Anja Iseke.

Wenn Unternehmen insbesondere für Fachkräfte in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) attraktiv sein möchten, rät die Referentin zur frühzeitigen Ansprache von Mädchen und Frauen. „Präsentieren sie Rollenvorbilder und machen sie eigene Erfolgserlebnisse möglich. Eine reine Informationspolitik reicht nicht“, so Prof.‘in Anja Iseke

Klaus-Peter Jansen informierte die interessierten Unternehmensgäste anschließend über ein attraktives Angebot: Im Projekt „Arbeit 4.0 – Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft“ hat er einen Workshop entwickelt, der optimal auf den Fachvortrag von Professorin Iseke aufbaut. „Damit Sie Zielgruppen erreichen, müssen Sie selber genau wissen, welche Botschaften Sie kommunizieren wollen!“. Damit Unternehmen dies zielgerichtet tun können, hat er ein Konzept mit den vier Modulen „Botschaften“, „Instrumente“, „Prozessgestaltung“ und „Kommunikation“ entwickelt. Dieses Konzept können Unternehmen als 4-5stündigen Workshop über das Projekt kostenlos absolvieren. „Wir helfen damit den Unternehmen, ein deutlicheres Profil und eine klare Positionierung am Fachkräftemarkt zu erreichen“, so Klaus-Peter Jansen.

Im Anschluss hatten die Personalverantwortlichen und Führungskräfte Gelegenheit ins Gespräch zu kommen. „Unsere Informationsnachmittage werden sehr gut von Führungskräften und Personalverantwortlichen angenommen. Besonders geschätzt wird die Kombination aus fachlichem Vortrag sowie der inhaltliche Austausch im Anschluss darüber", so Meike Stühmeyer-Freese vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL.

Für einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab es zum Abschluss mit der Besichtigung Betriebsbesichtigung noch einen weiteren Programmpunkt. Geschäftsführer Stephan Remmert führte die Gruppe durch das Unternehmen und gewährte spannende Einblicke.

Die Präsentation mit Informationen zum Workshop-Angebot aus dem Projekt Arbeit 4.0 „Lächelnde Unternehmen überzeugen“ finden Sie hier

Zum Bericht der Neuen Westfälischen Zeitung gelangen Sie hier

NW Susanne Barth IMG 8557

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links: Ella Kraft (Gleichstellungsstelle Kreis Herford), Klaus-Peter Jansen (It’s OWL), Stephan Remmert (Geschäftsführer von Remmert), Anja Iseke (Hochschule OWL) und Meike Stühmeyer-Freese (Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL).
Foto: © NW | Susanne Barth

 

 

 

 

Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok