GründerinnenSeminar online „Kaltakquise – Erfolgreich telefonieren wie ein Profi“

Am Mittwoch, den 15. Juli fanden sich neun Gründerinnen und Jungunternehmerinnen zum GründerinnenSeminar „Kaltakquise – Erfolgreich telefonieren wie ein Profi“ zusammen. Michael Seggewiß, Geschäftsführer der Interkommunalen Wirtschaftsförderung im Kreis Herford, begrüßte gemeinsam mit Anna-Lena Lütke-Börding vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL, die Teilnehmerinnen. Im Anschluss gab der Referent Sebastian Kühnemund wertvolle Tipps für die oft gefürchtete Kaltakquise am Telefon.

Bevor zum Telefonhörer gegriffen wird, ist laut Referent eine gründliche Vorbereitung nötig. Hierzu dient ein sogenannter Telefonleitfaden. Dieser besteht aus vier aufeinander aufbauenden Säulen. Dazu gehört die richtige Gesprächseröffnung, das Wecken von Interesse, das Wecken des Wunsches nach mehr Informationen und die Vereinbarung eines weiteren Termins. Gründerinnen sollten sich hierzu bereits im Vorfeld wichtige Angebotsinformationen notieren oder ihren Elevator Pitch nutzen, um einen roten Faden für das Gespräch zu haben.

Um das Gespräch erfolgreich durchführen zu können, ist es unabdingbar sich im Vorfeld ein Ziel für das Telefonat zu setzen, erklärt Sebastian Kühnemund weiter. Das Ziel kann z.B. sein, einen persönlichen Termin zu vereinbaren oder eine Emailadresse zur weiteren Kommunikation zu erhalten. Erfolgreiche Kaltakquise am Telefon bedeutet aber auch, sich nicht von Absagen entmutigen zu lassen. Die Erfolgsformel der Kaltakquise lautet: „Wenn 2 von 10 Telefonaten zum gewünschten Ziel führen, dann betreibt man bereits erfolgreiche Kaltakquise.“ Um ein solch gutes Ergebnis zu erzielen gab der Referent den Gründerinnen wertvolle Tipps.

So sollte ein Akquise-Telefonat mit einer guten, inneren Einstellung begonnen werden. Hierzu sollte man sich in einer motivierten und engagierten, sowie geduldigen, zuversichtlichen und selbstbewussten Stimmung befinden. Denn die Stimme transportiert die eigene Verfassung über das Telefon und wirkt so fördernd oder bremsend auf den Ausgang des Telefonats.

Auch eine gründliche Vorbereitung ist nötig. Hierzu können mögliche Fragen und geeignete Antworten im Vorfeld notiert werden. Außerdem ist es hilfreich sich das Gegenüber zu visualisieren. (z.B. durch die vorherige Recherche von Profilen auf Xing oder anderen Netzwerken)

Ebenfalls wichtig ist ein angemessenes Tempo beim Sprechen einzuhalten, sowie eine angenehme Lautstärke und Tonlage. Ein Lächeln wirkt sich ebenfalls positiv auf den Verlauf aus. Es kann vorkommen, dass das Gegenüber aber gerade tatsächlich keine Zeit oder Muße für ein Telefonat hat. In diesem Fall sollte dies ohne Einwände akzeptiert werden und um einen erneuten Termin gebeten werden. Aktives Zuhören rundet ein gekonntes Akquise-Telefonat ab. Dabei bedeutet Aktives Zuhören vor allem den anderen nicht zu unterbrechen und wichtige Aussagen ggf. zu wiederholen. Selbstverständlich müssen auch Hintergrundgeräusche und Störungen bestmöglich vermieden werden.

Trotz bester Vorbereitung kann es sein, dass es an manchen Tagen trotzdem nicht funktioniert mit der erfolgreichen Telefonakquise. In einem solchen Fall rät der Referent, sich mit Kollegen und Kolleginnen auszutauschen oder sich neue Impulse zu suchen. Das Online-Seminar gab einen solchen Impuls und die Gründerinnen fühlen sich gewappnet die telefonische Kaltakquise mit realistischen Erwartungen, zielgerichtet und erfolgreich anzugehen.

Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.