Über 40 Gäste bei "5 Richtige-Veranstaltung" in Höxter

Zum 5. Unternehmensforum der Reihe „5 Richtige – Praktische Ansätze für mehr Arbeitgeberattraktivität und Fachkräftebindung im Mittelstand“ luden diesmal die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH, Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL und OstWestfalenLippe GmbH am 19. März 2015 in die Vereinigte Volksbank in Brakel ein.

Über 40 Unternehmensvertreter aus ganz OWL erhielten dabei konkrete Praxistipps, um sich als attraktive Arbeitgeber für die Herausforderung Fachkräftesicherung zu wappnen
In seiner Begrüßung dankte Michael Stolte (Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH) den Teilnehmenden für Ihr Interesse. Es zeige, dass sich die Unternehmen der Region bereits intensiv mit der Frage „Wie binde ich gute Fachkräfte und wie gewinne ich das Interesse neuer Mitarbeitender?“ auseinandersetzten. Moderator und Mitveranstalter Klaus-Peter Jansen (Projektmanager OstWestfalenLippe GmbH) verdeutlichte mit seinem Einführungsvortrag „Warum ein gutes Gehalt heute allein nicht mehr reicht“ veränderte Erwartungen der Fachkräfte auf. So brächten nicht nur neue Mitarbeitende der so genannten „Generation Y“ andere Erwartungen ins Berufsleben und ihren Arbeitgeber mit. Vielmehr gelte es auch, etwa Vereinbarkeitsfragen und veränderte Lebensgewohnheiten der gesamten Belegschaft zu berücksichtigen.

Wie Unternehmen eine innovative Gesundheitsförderung als aktive Fachkräftebindung nutzen können, zeigte anschließend Mario Stitz (Karl Brandt KG, Gütersloh):Das Unternehmen wollte möglichst viele Interessen der Fachkräfte mit einem integrierten Konzept zur Gesundheitsförderung verknüpfen. Zugleich sollte dieser Ansatz mit geringem Aufwand und großem Potenzial in der Außenwirkung verbunden sein. Daher kooperiert man mit dem Anbieter sportnavi.de aus Verl, der vielfältige Sport- und Gesundheitsangebote über eine vom Unternehmen Karl Brand mitfinanzierte Nutzungskarte bereitstellt.

Mit welchen Angeboten Unternehmen aber auch neue Wege im „alten“ Thema Familienfreundlichkeit gehen können, berichteten danach Gabriele Hanke (Kompetenzzentrum Frau & Beruf OWL, 05271-974321): Eine familienorientierte Ausrichtung als Bindungs- und Rekrutierungsinstrument gezielt zu kommunizieren böte gerade im Wettbewerb um Fachkräfte enorme Vorteile. Als Unternehmensbeispiel und gerade mit dem Siegel „Familienfreundliche Unternehmen im Kreis Höxter“ ausgezeichnet stellte Thomas Hillebrand (Geschäftsführer Auto Hillebrand GmbH & Co.KG, Bad Driburg) vor wie über diesen Weg bestehende Ansätze und gute Strukturen noch besser gemacht werden können. Das Siegel sei daher auch eine Wertschätzung und Anerkennung aber auch eine Verpflichtung für die Zukunft.

Sich mit Unterstützung und Fördermöglichkeiten zur Kompetenzentwicklung als Unternehmen im Mittelstand noch besser aufzustellen – dazu berichtete Tatjana Disse (Prokuristin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH) über Förderprogramme des Landes NRW und des Bundes. Unternehmen, die konkret in die Weiterbildung bestehender Mitarbeiter/innen investieren wollen, können dazu etwa den Bildungsscheck nutzen und Zuschüsse erhalten. Über eine geförderte Potentialberatung können Unternehmen sich zudem etwa noch besser für Themen der Fachkräftesicherung und -bindung wappnen und dabei sogar bis zu 7.500 € an Zuschüssen erhalten.

Als Praxisbeispiel dafür, wie Unternehmen steuerliche Spielräume unmittelbar zur Bindung und Gewinnung von Personal nutzen können, stellte Dr. Axel Diekmann (Inhaber 360 Grad Finanzberatung, Bielefeld) die so genannte „Corporate Card“ vor: Unternehmen nutzen dabei bestehende gesetzliche Regelungen, um monatlich 44 € steuerfrei an die Mitarbeitenden weiterzugeben. Diese Aufzahlung auf eine entsprechende Prepaid-Kreditkarte bedeute für die Fachkräfte ein attraktives, überall einlösbares Guthaben.

Mit seinem Beitrag dazu, wie Unternehmen sich durch eine Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung attraktiv und fachkräftefreundlich aufstellen können, schloss Philip Spies (Verbands- & Unternehmens-Service im Industrie-Pensions-Verein e. V., Geschäftsstelle Düsseldorf) den Nachmittag. Die betriebliche Krankenversicherung (kurz: bKV) können Unternehmen für die Mitarbeitenden als Sammelverträge abschließen. Dadurch sind dann private Zusatzleistungen abgedeckt. „Dies ist ein unmittelbar wirksames Bindungsinstrument, das Sie auch in der Gewinnung von Fachkräften optimal nutzen können!“, so Spies in seinem Fazit.

 

Kontakt "Fachkräfte sichern - Branchen stärken"

Klaus-Peter Jansen | OstWestfalenLippe GmbH | Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld

Tel.: 0521 96733-286 | Fax: 0521 96733-19 | Mail

 

 Alle Logos in einer Datei

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.