Nachbetrachtung: „Voneinander lernen in digitalen Arbeitswelten“

 Kreishaus Gütersloh lang

Info-Veranstaltung und Ideenlabor am 14.11.2017

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in KMU und ihre Konsequenzen für die Personalentwicklung standen im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung am Vormittag, die von Melanie Taube moderiert wurde.

„Wie Mitarbeitende im digitalen Wandel voneinander lernen können“

In ihrem Impulsvortrag erörterte Prof. Dr. Swetlana Franken, FH Bielefeld, „wie Mitarbeitende im digitalen Wandel voneinander lernen können“. Auf der Basis eigener Forschungsprojekte ihrer Denkfabrik „Digitalisierte Arbeitswelt“ an der FH Bielefeld zeigte sie die Anforderungen an Unternehmer und Beschäftigte auf und verdeutlichte den Mehrwert einer angepassten Personalentwicklung und ihrer Instrumente im Zeitalter von Industrie und Arbeit 4.0. Als zentrale Botschaften hob Frau Prof. Dr. Franken hervor, dass die neuen Kompetenzanforderungen in digitalen Arbeitswelten differenziert, je nach Branche, Berufsgruppe und Digitalisierungsstrategien betrachtet werden und die Menschen auf den neuen Wegen des lebenslangen Lernens mitgenommen werden sollten.

„Evolution der Organisation – Voneinander lernen bei der Knübel GmbH“

Anhand einer erfolgreichen Potentialberatung bei der Knübel GmbH, einem mittelständischen Unternehmen der Möbelindustrie mit 60 Beschäftigten, veranschaulichte Unternehmensberater Ralf Golanowsky (OrgaPro) gemeinsam mit dem Firmenchef J. Philipp Knübel, wie sich eine zukunftsorientierte Unternehmenskultur und die gewachsene betriebliche Praxis in Lern- und Veränderungsprozessen der Digitalisierung nutzbringend einsetzen lassen. Konkrete Erfahrungen aus erster Hand führten vor Augen, wie Voneinander-Lernen bei einem klassischen Mittelständler funktionieren kann, welche Rolle eine neue Veränderungskultur dabei spielt und wie Mentoring und Reverse Mentoring als wichtige Werkzeuge der Personalentwicklung angewandt werden.

„Menschen gewinnen, Zukunft zu gestalten. Mit und durch Digitalisierung zu einer optimalen Lern- und Personalentwicklungskultur“

Ganz aus der Sicht des Unternehmers schilderte Andreas Dolle, Geschäftsführer des ADM-Instituts, seine Erfahrungen mit der Digitalisierung im eigenen Betrieb. Welche kulturellen und organisatorischen Weichenstellungen wichtig waren, welche Anforderungen an Führung entstanden und wie sich eine Kultur der Lust und Neugierde entwickelte, ließ Andreas Dolle anschaulich Revue passieren. Inzwischen sind in dem renommierten Unternehmen der IT- und Technologieberatung (12 Mitarbeiter) zahlreiche digitale Werkzeuge so miteinander verbunden, dass Lernen, Managen, Wissenstransfer und Mitarbeiterentwicklung optimal geregelt sind, mit Überzeugung praktiziert und vorbildlich gelebt werden.

„Unterstützungsangebote des Projektes Industrie 4.0 für den Mittelstand“

„Förderprogramme der Regionalagentur OWL zur Unterstützung des Lernens im digitalen Wandel“

Nach den Beispielen guter Praxis und einer angeregten Diskussion informierten Thore Arendt, Heide Junge und Thomas Dreikandt in weiteren Kurzvorträgen über die Unterstützung von KMU im digitalen Wandel. Praktische Hilfen und Förderprogramme, die durch die Regionalagentur OWL erschlossen werden können, schaffen Anreize für KMU, um die konkreten Herausforderungen der Digitalisierung mit zeitgemäßer Personalentwicklung offensiv anzugehen.

Unter dem Titel „Voneinander lernen in digitalen Arbeitswelten“ stand auch das Ideenlabor am Nachmittag, das die Regionalagentur OWL gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh und dem Landesarbeitsministerium mit ca. 60 Teilnehmenden in drei Arbeitsgruppen durchführte. Mit Unterstützung der IFOK GmbH wurden im Rahmen des Ideenlabors erste konkrete Ansätze entwickelt, wie Lernen und Wissenstransfer in einer digitalen Arbeitswelt gestaltet werden können. Einblicke und Inputs aus der Praxis erhielten die Teilnehmenden von Ralf Golanowsky, OrgaPro und Andreas Dolle, ADM Institut, von Johannes Lötfering, Wöhler Technik und von Hanna Drabon, comspace GmbH & Co. KG.

Die Dokumentation finden Sie hier, die Ideen - auch der anderen Ideenlabore, die NRW-weit stattgefunden haben - finden Sie auf der Ideenlandkarte 4.0. Die Ergebnisse werden vertieft in einem Projektentwicklungsworkshop am 11.01.2018. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Workshop und die Möglichkeit sich anzumelden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok