Aktion Inklusion OWL – Humorvolles, Inspirierendes und Kreatives zum Thema „Inklusionsfreundliche Unternehmenswelt“

Aktion Inklusion OWL LogoUnter dem Motto „Inklusionsfreundliche Unternehmerwelt“ fand im Dezember 2017 zum neunten Mal die „Aktion Inklusion OWL“ statt. 120 Gäste folgten der Einladung des Netzwerkes „Aktion Inklusion OWL“ anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderungen. Neben der Regionalagentur OWL engagieren sich hier die Jobcenter der Kreise Paderborn und Höxter, die Agentur für Arbeit, die Stiftung Kolping-Forum Paderborn, der Sozialpsychatrische Initiative Paderborn e.V., der Integrationsfachdienst, die Caritas Werkstätten im Erzbistum Paderborn gGmbH sowie eine Reihe von Integrationsunternehmen und Bildungsträgern aus der Region.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Vorsitzenden der Stiftung Kolping-Forum Paderborn, Regina Schafmeister, und Jürgen Behlke, Geschäftsführer der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Zweigstelle Paderborn und Höxter. In einem Gespräch mit Moderatorin Julia Ures betonte er: „Menschen mit Behinderung können wertvolle Mitarbeiter sein. Es ist wichtig, das in die Unternehmen zu tragen – und das ist ja auch eines der Anliegen dieser Veranstaltung.“

Den Kern der Veranstaltung bildete der Vortrag „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“ von Kabarettist Rainer Schmidt, der selbst an einer Behinderung leidet. Er wurde ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel geboren. Aus seinem Leben erzählte er: „Als ich nach meiner mittleren Reife an einem Gymnasium mein Abitur machen wollte, fragte mich der Schulleiter: „Was müssen wir tun, damit Sie bei uns zur Schule gehen können?“ Inklusion beginnt, wenn ein Arbeitgeber eine solche Frage stellt, die Herausforderungen nicht ignoriert, sondern ihnen begegnet.

Im Anschluss an Schmidts Vortrag war es Zeit für Mutmach-Geschichten aus der Region. Herr Thomas Bredenbals von der Firma Laufer GmbH aus Hövelhof, Frau Verena Ebbes, Einrichtungsleiterin des Altenzentrum St. Bruno aus Schloß Neuhaus und Frau Monika Braun und Peter Sittig von der Firma AfB gGmbH aus Paderborn berichteten über gute Beispiele der Beschäftigung behinderter Menschen in Unternehmen in der Region. Zudem wurde die Fotoausstellung "Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz" im Hotel Aspethera offiziell eröffnet. In den ersten Monaten 2018 geht diese Ausstellung durch die Kreise Paderborn und Höxter auf Wanderschaft.

Die Fotografien zeigen Menschen mit sichtbaren und nicht sichtbaren Behinderungen an ihrem Arbeitsplatz. Der freiberufliche Mediengestalter Lukas Günther zeigte sich sehr erfreut über die Herausforderung, die einzelnen Beschäftigten direkt bei der Arbeit zu porträtieren und mit den Bildern Geschichten zu erzählen. Die Zufriedenheit bei einer sinnerfüllenden Beschäftigung wird durch die Fotos zum Ausdruck gebracht. Die Veranstalter richten den Blick auf die Beschäftigungs- und Einsatzmöglichkeiten der qualifizierten und hochmotivierten Arbeitskräfte und werben mit der Fotoausstellung für mehr Inklusion im Arbeitsleben.

Gefördert wurde die Veranstaltung der "Aktion Inklusion OWL" aus Mitteln der Aktion Mensch sowie des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds. Die Gäste, unter ihnen ebenfalls Menschen mit Behinderung, verfolgten die Veranstaltung mit großem Interesse - ein großer Erfolg und auch ein stückweit Bestätigung für die Organisatoren. Und: Gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung der Tradition.

Weitere Infos und Impressionen zur Aktion Inklusion OWL (Fotos, Videos etc.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok