REGIONALE in OstWestfalenLippe

  • Autor:
    Lars Bökenkröger
  • Erstellt am:
    05. April 2017
  • Kategorie

Nun traf die Nachricht offiziell bei der OWL GmbH ein: OstWestfalenLippe erhält den Zuschlag für die REGIONALE 2022.

„Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass das Kabinett am 28. März 2017 darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass OstWestfalenLippe im Jahr 2022 die Ergebnisse einer REGIONALE präsentieren soll. Damit ist für Sie der Weg frei für erste Vorbereitungen“, heißt es im Schreiben von NRW-Minister Michael Groschek.

Damit erfüllt sich der Wunsch der Region, die ganz auf 2022 gesetzt hat. „Es ist eine große Auszeichnung, dass wir den Zuschlag für 2022 bekommen. Damit können wir die Vorhaben zur Regionalentwicklung zügig anpacken. Genau so haben wir das gewollt. Wir haben die große Chance, die Spitzenförderung durch it’s OWL und gleichzeitig die Entwicklung des ländlichen Raumes parallel zu fahren. Wir greifen als Gewinner der Regionale bevorzugt auf Fördertöpfe zu. Niemand weiß, ob diese in späteren Jahren ähnlich gut gefüllt sind wie jetzt“, freut sich Landrat Manfred Müller, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der OWL GmbH.

„Wir gestalten das neue UrbanLand“ ist der Titel der erfolgreichen Bewerbung aus OstWestfalenLippe. Ansatz ist es, die Lebensbedingungen und Lebensqualität in der ganzen Region auf hohem Niveau sicherzustellen und Fachkräften ein Zuhause zu bieten. Das neue UrbanLand steht für ein neues Modell für die Beziehung zwischen Stadt und Land und baut auf den besonderen Charakteristika und Leistungsmerkmalen der Region auf, wie die polyzentrische Struktur, die hohe Kooperationskultur, die Innovationskraft von Wirtschaft und Wissenschaft und die ausgewiesene Kompetenz in der digitalen Transformation.

„Wir freuen uns sehr über die Entscheidung und das damit verbundene Vertrauen in unser Konzept, bei dem die wechselseitigen Stärken und Wirkungen zwischen Zentren, Umland und Peripherien genutzt werden sollen. Wir wollen den Menschen aller Altersklassen eine optimale Verbindung von Wohnen, Arbeiten und Leben nach ihren individuellen Wünschen bieten: In großstädtischen Ballungsräumen, lebenswerten Mittelzentren und landschaftlicher Idylle mit kleinen Dörfern“, so Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL GmbH.

Sieben Regionen hatten sich in dem Wettbewerb der Landesregierung beworben. Durchgesetzt hatten sich das Bergische Rheinland, Südwestfalen und OstWestfalenLippe.

Im Rahmen eines regionalen Auswahlverfahrens werden die besten Lösungen ausgewählt, die sich dann um Fördergelder beim Land bewerben können. Vorteil der REGIONALE: Die Projekte werden vor die Klammer von Wettbewerbsausschreibungen gezogen. Je nach Projektausgestaltungen und Fördersätzen können insgesamt mit Fördermitteln von 100 bis 150 Mio. Euro gerechnet werden.

Die REGIONALE wird von einem breiten Bündnis aus Bezirksregierung, Regionalrat, Kreisen und Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft, Berufskollegs, Verkehrsverbänden, Wohnungsbaugesellschaften, Organisationen und gesellschaftlichen Gruppierungen getragen. Die Koordination des Bewerbungsprozesses lag in Händen der OstWestfalenLippe GmbH.

Ihr Draht zur OstWestfalenLippe GmbH

OstWestfalenLippe GmbH     Turnerstraße 5 - 9     33602 Bielefeld     Tel. 0521 96733-0     E-Mail     www.ostwestfalen-lippe.de                                                                             

Hier finden Sie unsere Arbeitsbereiche und Ihre Ansprechpartner.