Drei Mal Innovation „made in OWL“

  • Autor:
    Lars Bökenkröger
  • Erstellt am:
    24. November 2017
  • Kategorie

Bielefeld, 24.11.2017. Die drei Gewinner des OWL-Innovationspreis MARKTVISIONEN 2017 der OstWestfalenLippe GmbH stehen fest. Die CAE Software und Systems GmbH aus Gütersloh überzeugte die Jury in der Kategorie „Industrie und Handwerk“ mit einer Akustik-Kamera zur Visualisierung von Geräuschbelastungen. Die Hermann Bock GmbH (Verl) erhält den Preis in der Kategorie „Zukunft gestalten“ für ein intelligentes Pflegebett. Der Start Up-Preis für eine erfolgversprechende Unternehmensgründung geht an die Paderborner syqlo GmbH, die eine App zur Vermessung von Hausanschlüssen entwickelt hat. Der Start Up-Preis ist dotiert mit einem Preisgeld von 5.000 € und einem Beratungspaket. Die Preisverleihung findet am 14. Dezember in der Stadthalle Gütersloh statt. Festredner ist Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Leibnitz Gemeinschaft.

92 Unternehmen hatten sich mit 99 innovativen Produkten, Dienstleistungen und Prozessen für den renommierten Wirtschaftspreis beworben. Damit ist die Zahl der Bewerbungen im Vergleich zur letzten Ausschreibung in 2015 nochmals gestiegen. „Die große Resonanz macht die enorme Innovationskraft unserer heimischen Unternehmen sichtbar und zeigt die Akzeptanz des Wettbewerbs in der Wirtschaft. Aus den Bewerbungen wird deutlich, dass Unternehmen aus OWL sich mit ihren Innovationen erfolgreich auf den Märkten behaupten und Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft entwickeln. Die hohe Zahl von 29 Bewerbungen um den Start Up-Preis demonstriert den neuen Gründergeist in OWL“, freut sich Wolfgang Marquardt, Prokurist der OstWestfalenLippe GmbH.

Die Bewerbungen decken die Branchenvielfalt der Region ab. Das Spektrum reicht von neuen Fertigungsverfahren, autonomen Transportfahrzeugen und Assistenzsystemen über Apps und Lösungen für den Handel bis zu Möbeln und Gebäudetechnologien. Hinzu kommen Konzepte für Gesundheit, Ernährung und Energieversorgung. Dabei spielt Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

„Die Gewinner demonstrieren, wie durch das Zusammenspiel von Ingenieurskunst und Informatik Innovationssprünge entstehen. Durch neue Wege der Kooperation zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Start Ups haben sie einzigartige Lösungen in den Bereichen Geräuschlokalisierung, Gesundheitsversorgung und Vermessung entwickelt, mit denen sie die nationalen und internationalen Märkte verändern werden“, berichtet Thomas Niehoff, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostwestfalen und Sprecher der Jury. „Die Qualität der Bewerbungen ist durchgängig sehr hoch und hat der Jury die Entscheidung in diesem Jahr sehr schwer gemacht. Das zeigt, wie gut unsere Unternehmen aufgestellt sind“, ergänzt Niehoff.

Störgeräusche einfach lokalisieren

Qualitätsmängel und Sicherheitsrisiken in Fahrzeugen, Maschinen und Gebäuden sind häufig nur über Geräusche identifizierbar. Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Ingenieurbüros stehen vor der Herausforderung, diese Störgeräusche schnell und genau zu lokalisieren und zu beheben. Dies wird aufgrund der zunehmenden Komplexität der Systeme, steigender Ansprüche der Nutzer sowie strenger Gesetzesgrundlagen immer schwieriger. Die akustische Kamera Bionic XS-56 der CAE Software und Systems GmbH aus Gütersloh setzt in diesem Bereich ganz neue Maßstäbe. Die schnellste, mobilste und günstigste Akustik-Kamera der Welt macht sehr genau sichtbar, wo die Geräusche herkommen. Dabei ist es dem Unternehmen mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Radioastronomie gelungen, die physikalische Herausforderung der genauen Lokalisierung von Schall zu lösen. Die 56 Mikrofone der Kamera liefern 100 akustische Bilder pro Sekunde, die automatisch analysiert werden. Die Kamera ist einfach und ohne Vorkenntnisse zu bedienen. Sie ist mobil einsetzbar und einfach aufzubauen. Die Anwendungsbereiche reichen vom Maschinenbau über die Automobilbranche und Konsumgüterindustrie bis zur Energietechnik sowie Luft- und Raumfahrt. Aufgrund ihrer kompakten Bauweise ist die Kamera auch für Bereiche mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit wie Fahrzeuginnenräume einsetzbar. So können beispielsweise die Dichtigkeit von Motoren überprüft, Fehler in Getrieben diagnostiziert, Quietsch- und Klappergeräusche an Maschinen identifiziert und Immissionen gemessen werden.

Friedhelm Rieke, Geschäftsführer Stadtwerke Bielefeld, erläutert: „In langjähriger Entwicklungsarbeit ist es dem Unternehmen in Kooperation mit Forschungseinrichtungen gelungen, Schall genau zu lokalisieren und sichtbar zu machen. Durch diesen Innovationssprung ist eine komplexe Technologie für vielfältige Einsatzgebiete verfügbar gemacht worden. Aufgrund ihrer einfachen Bedienung und ihres hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses erwartet die Jury, dass die Kamera internationale Märkte erobern wird – insbesondere auch in Asien. Dies unterstreicht schon jetzt das eindrucksvolle Wachstum des Unternehmens – wie beispielsweise die Verdoppelung des Umsatzes innerhalb eines Jahres – und die exponentiell zunehmende Nachfrage.“

Das mitdenkende Pflegebett

Im Gesundheitswesen bringen digitale Anwendungen spürbare Verbesserungen für Patienten, Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige. Die Hermann Bock GmbH aus Verl setzt dabei mit einem intelligenten Pflegebett neue Maßstäbe. Smart Care Control umfasst ein sensorgestütztes Monitoring der Patienten, das mit einer drahtlosen Benachrichtigungsfunktion und einer programmierbaren Bettensteuerung verknüpft ist. Die Sensoren erfassen dabei Patientendaten, wie die Vitaldaten, die Lage an der Bettkante oder die Mobilität im Bett. Darüber hinaus misst und speichert das Pflegebett permanent sämtliche Technikdaten, wie beispielsweise Spannung, Höhe sowie Neigungswinkel von Kopf- oder Fußteil. Diese Daten werden vom Pflegebett an einen Server gegeben und zentral verfügbar gemacht. Die Pflegekräfte werden automatisch informiert, wenn sich das Wohlbefinden ihrer Patienten verändert. Die Pflegebetteinstellungen lassen sich individuell konfigurieren. So können sowohl Pflegebedürftige optimal versorgt als auch Pflegekräfte entlastet werden.

„Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des viel beklagten Fachkräftemangels im Pflegesektor sieht die Jury in Smart Care Control eine besonders beispielhafte Lösung für die Gesundheitsversorgung der Zukunft – insbesondere auch im ländlichen Raum. Der Hermann Bock GmbH ist ein Innovationssprung gelungen, indem das Pflegebett völlig neu gedacht und die Potenziale der Digitalisierung optimal erschlossen wurden. Die Jury ist überzeugt, dass das mitdenkende Pflegebett in der ganzen Welt eine hohe Verbreitung finden kann“, erläutert Jurysprecher Thomas Niehoff.

Der digitale Zollstock

Netzbetreiber müssen bei Hausanschlüssen die Lage der verlegten Leitungen für Strom, Gas, Wasser und Breitband messen und dokumentieren. Dazu misst der Monteur per Zollstock und erstellt handschriftlich eine Skizze. Oder der Netzbetreiber beauftragt einen Vermessungstechniker. Mit der App NAVA bietet die Paderborner syqlo GmbH nun eine einfache und kostengünstige Lösung für die Hausvermessung. Der Monteur kann mit dem Smartphone den offenen Leitungsgraben scannen, zentimetergenau vermessen und automatisch die Lage der Hausanschlüsse dokumentieren. Darüber hinaus lassen sich weitere Daten digital erfassen – abrechnungsrelevante Informationen, Fotos von der Baumaßnahme und Prüfberichte. So werden die Messung und Dokumentation genauer, schneller und sicherer. Eine aufwändige Datenbearbeitung entfällt. Die Idee ist aus einem Workshop der Universität Paderborn mit dem Unternehmen Mettenmeier entstanden.

„In interdisziplinärer Zusammenarbeit von Hochschule und Mittelstand ist ein völlig neuer Ansatz für die Vermessung von Hausanschlüssen entstanden. Die Jury lobt die herausragende Innovationsleistung, die zu erheblichen Vereinfachungen und Kosteneinsparungen führt. Aufgrund dieses Alleinstellungsmerkmals sieht die Jury für syqlo ein riesiges Marktpotenzial, was die aktuellen Rückmeldungen aus der Fachwelt unterstreichen“, erläutert Michael Wippermann, Prokurist Westfalen Weser Netz GmbH.

Manipulationsschutz für Schrauben

Neben den drei Innovationspreisen vergibt die Jury einen Sonderpreis für eine pfiffige Lösung mit großer Wirkung. Der Preis geht an die Böllhoff GmbH für PARRYPLUG®, einen effizienten Manipulationsschutz für Schrauben. Dabei handelt es sich um ein Element zum Versiegeln von Schrauben, das werkzeuglos eingesetzt werden kann. Durch ein einfaches Drehen versiegelt das eingesetzte Verschlusselement die Schraube. Dadurch wird die Arbeitssicherheit für Mensch und Maschine erheblich verbessert. Denn laut Statistiken können 25% aller Arbeitsunfälle auf manipulierte Schraubverbindungen zurückgeführt werden. Mit dem Sonderpreis honoriert die Jury die innovative Entwicklungsleistung, die mit einer einfachen und pfiffigen Lösung ein Problem in vielen Unternehmen löst und die Arbeitssicherheit erhöht. 

OWL Innovationspreis MARKTVISIONEN 2017

Zum zwölften Mal hat die OstWestfalenLippe GmbH den OWL-Innovationspreis MARKTVISIONEN ausgeschrieben. Sein Ziel ist es, Innovationen aus der Region ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und neue Impulse zu geben. Ausgezeichnet werden innovative Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse in ostwestfälisch-lippischen Unternehmen. Hauptsponsoren des Wettbewerbs sind die Stadtwerke Bielefeld und Westfalen Weser Energie. Durch ihre Beteiligung wollen sie dazu beitragen, die kreativen und innovativen Potenziale in der Region zu stärken und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Darüber hinaus wird der Wettbewerb unterstützt durch Adam Design (Bielefeld), die Unity AG (Büren), den VDI Bezirksverein OWL und die Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

Die Mitglieder der Jury

Prof. Dr. Reinhold Decker, Prorektor Universität Bielefeld

Dr. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstands Bertelsmann Stiftung

Peter Eul, Vizepräsident Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Ernst-Michael Hasse, Präsident IHK Lippe zu Detmold

Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident Universität Paderborn

Prof. Dr. Jürgen Krahl, Präsident Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Dr. Stephan Nahrath, Geschäftsführer Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG

Thomas Niehoff, Hauptgeschäftsführer IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Friedhelm Rieke, Geschäftsführer Stadtwerke Bielefeld

Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, Präsidentin Fachhochschule Bielefeld

Dr.-Ing. Frank Thielemann, Vorstand UNITY AG

Anke Unger, DGB Region Ostwestfalen-Lippe

Pressefoto: Download

Pressefoto Innovationspreis Bekanntgabe der Gewinner webStellten die Gewinner des Innovationspreises MARKTVISIONEN 2017 vor: Herbert Weber, Geschäftsführer OWL GmbH, Michael Wippermann, Prokurist Westfalen Weser Energie, Thomas Niehoff, Hauptgeschäftsführer IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Friedhelm Rieke, Geschäftsführer Stadtwerke Bielefeld, und Wolfgang Marquardt, Prokurist OstWestfalenLippe GmbH (v.l.n.r.).

Ihr Draht zur OstWestfalenLippe GmbH

OstWestfalenLippe GmbH     Turnerstraße 5 - 9     33602 Bielefeld     Tel. 0521 96733-0     E-Mail     www.ostwestfalen-lippe.de                                                                             

Hier finden Sie unsere Arbeitsbereiche und Ihre Ansprechpartner.