Lesung "Wie überlebe ich als Künstler?"

 

Dieses Buch ist für KünstlerInnen geschrieben, die finden, dass sich zu organisieren (Management), sich zu verkaufen (Marketing), Finanzierung zu besorgen (Fundraising) und über sich zu reden (Kommunikation) etwas Ödes, etwas zu Kompliziertes, etwas Fremdes oder gar Ent-Fremdendes ist. Etwas, das sie weder können noch verstehen, wozu sie keine Lust, keine Ideen und keine Zeit haben.

Ina Roß zeigte am 30. Juni im Hansehaus Minden Künstlern und Künstlerinnen, wie sie ihre eigene Kreativität einsetzen können, um für sich und ihr Werk zu werben. Mit Guerillamarketing statt Hochglanzkampagnen, mit Crowdfunding statt Großsponsoren. Das klassische Handwerkszeug wurde ebenso behandelt wie der Einsatz von Social Media. Die Autorin las aus ihrem Buch, berichtete über seinen Entstehungsprozess und gab Impulse für die eigene künstlerische Arbeit.

 

Zur Referentin:

Ina Roß, geboren 1970, studierte an der Business School of Copenhagen und an der FHP Potsdam. Von 2003-2011 war sie Managerin der internationalen Bauhaus-Akademie. Von 2012-2014 war sie Dozentin für organisatorische Praxis und Selbst-Marketing für Künstlerinnen und Künstler an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und von 2014-2015 Dozentin für Arts Management an der Jamia Millia Universität (JU), Fine Arts Department, New Delhi. Seit 2015 ist sie Dozentin für Arts Management for Performing Arts an der National School of Drama (NSD), New Delhi.

Ihr Buch „Wie überlebe ich als Künstler?“ (Transcript-Verlag, 2015) beschäftigt sich mit kreativen Marketingstrategien für Künstler.

 

IMGP0014