OWL Kulturbüro Blog

Logo OWL Kulturbüro

social_rss_box_orange_32

Tanz, Theater, Musik, Museen, Literatur, Film und Bildende Kunst - OstWestfalenLippe hat viel Kultur zu bieten.

Das kulturelle Angebot wird möglich durch das starke Engagement von Künstlern, Kreativen und Kulturproduzenten.

Informationen von und über die verschiedenen Szenen, Ausschreibungen und Veranstaltungen sollen helfen, sich untereinander auf dem Laufenden zu halten und Transparenz zu schaffen.

  • Online-Magazin zu stadt.land.text

    Die erste Ausgabe des Online-Magazins zum Projekt stadt.land.text ist veröffentlicht! In insgesamt drei Ausgaben begleitet die Online-Publikation das NRW-weite Projekt zur Feier des 20-jährigen Jubiläums der Regionalen Kulturpolitik NRW. Die aktuelle Ausgabe steht hier zum Lesen bereit. Mehr von unserer Regionenschreiberin Theresa Hahl sowie Beiträge aus den anderen Kulturregionen finden Sie im Blog stadt.land.text.

    Erstellt am:
    17. August 2017
    Autor: FSJ Kultur
  • Infotag zum OWL.Kultur-Portal

    Die Städte und Kreise in OWL arbeiten aktuell an der Entwicklung eines digitalen OWL.Kultur-Portals, um das kulturelle Angebot der Region künftig besser sichtbar zu machen. Am 15. September findet in der Stadthalle Gütersloh der Infotag zum Projekt statt. In der Veranstaltung wird nicht nur das Konzept vorgestellt, es werden vor allem Ideen gesammelt, Bedarfe und Anforderungen ermittelt und sogar erste Prototypen entwickelt. Es sollen möglichst viele Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen eingebunden werden. Wenn Sie Interesse an der Mitgestaltung des OWL.Kultur-Portals haben, können Sie sich hier zum Infotag anmelden. Wann? 15. September, 9.30 - 16.30 Uhr Wo? Stadthalle Gütersloh, Friedrichstr. 10, 33330 Gütersloh Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist bis zum 8. September unter diesem Link möglich.

    Erstellt am:
    25. Juli 2017
    Autor: FSJ Kultur
  • Projektnews stadt.land.text

    Das Projekt stadt.land.text ist in dieser Woche gestartet. 10 Regionen-Schreiber und -Schreiberinnen erkunden nun die 10 Kulturregionen NRWs und schreiben darüber. Der erste Beitrag unserer Autorin Theresa Hahl ist bereits zu finden unter: https://stadt-land-text.de/hansestadt-ohne-hafen/

    Erstellt am:
    06. Juli 2017
    Autor: Antje Nöhren
  • Theaterjugendclubtreffen No. 4

    Am Samstag, den 01.07. und Sonntag den 02.07. findet das vierte Theaterjugendclubtreffen mit rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Stadttheater Herford statt. Bei dem Treffen kommen die Jugendgruppen aus den Theatern der Region OWL zusammen und präsentieren der Öffentlichkeit Ausschnitte aus ihren aktuellen Produktionen und die Ergebnisse ihrer Workshops. Vor einigen Jahren entstand die Idee eines erlebnisreichen Wochenendes für die theaterbegeisterten Jugendlichen mit Workshops, dem Austausch über die unterschiedliche Theaterarbeit und dem Zeigen der eigenen Stücke. So wurde mit dem Theaterjugendclubtreffen eine Plattform geschaffen die die Möglichkeit bietet sich kennenzulernen, untereinander zu vernetzen und wertvolle Impulse für die künftigen Bühnenaktivitäten zu schöpfen. Alle Interessierten sind herzlich zur Vorstellungs-Gala am Samstagabend und Präsentation der Workshop-Ergebnisse am Sonntagnachmittag eingeladen. 2017 nehmen bei diesem Gemeinschaftsprojekt folgende Theater und ihre jungen Ensemble teil: das Alarmtheater Bielefeld, das Theater Bielefeld, das Theater im Park Bad Oeynhausen, das Theater Gütersloh, Theaterlabor Bielefeld, das Theater Paderborn und das Stadttheater Herford. Karten: http://tickets.vibus.de/shop/-/Herford/Stadttheater/Gro%C3%9Fe_B%C3%BChne/Short_Cuts_No_04_Theaterjugendclubtreffen_OWL/-/00100587000000/vstdetails.aspx?VstKey=10058700001073000 Weitere Informationen: https://theater.herford.de/?object=tx|2301.88.1

    Erstellt am:
    19. Juni 2017
    Autor: FSJ Kultur
  • Kulturmarketing für Künstlerinnen & Künstler

    Jede Künstlerin und jeder Kreative steht am Beginn der eigenen Karriere vor der Frage: Wie kann ich meine Arbeit ins Gespräch oder ins Bewusstsein der Fachwelt bzw. des Publikums bringen? Bevor man jedoch mit Projekten die Öffentlichkeit suchen kann, muss die eigene (künstlerische) Position bestimmt werden. Nur wenn man sich selbst klar über die eigene Arbeit ist, kann man sie überzeugend vermitteln. Besonders am Anfang fällt es oft schwer, den nötigen Abstand zur eigenen Arbeit zu gewinnen, um diese einzuordnen. Im Kompaktkurs „Künstlerische Positionierung“ wird in einem ersten Schritt in individuellen Gesprächen das Besondere und Unverwechselbare der eigenen Kunst herausgearbeitet: das sogenannte „Alleinstellungsmerkmal“. In einem zweiten Schritt wird der eigene künstlerische Zugang ins Verhältnis zur Tradition der Disziplin oder zu bekannten künstlerischen Gegenwartsphänomen gesetzt. Das hilft, die eigene Arbeit zu verorten und Interesse zu schaffen. Die Workshop-Gruppe dient hier als potentielles Publikum, an dem Überlegungen ausprobiert werden können und von dem Feedback für die weitere Arbeit ausgeht. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten am Ende des Workshops eine Zusammenfassung ihres persönlichen Feedbacks. Die Referentin Ina Roß absolvierte ihr Studium an der Business School Copenhagen und an der FHP Potsdam (Kulturmanagement). Nach dem Studium war sie bei verschiedenen Kulturinstitutionen sowie beim Rundfunk Berlin-Brandenburg und beim Deutschlandradio tätig. Von 2003-2011 war sie Managerin der internationalen Bauhaus Akademie. Von 2012-2014 war Roß Dozentin für Organisatorische Praxis und Selbst-Marketing für Künstler an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. 2014-2015 arbeitete sie als Dozentin für Arts Management an der Jamia Millia Universität (JU), Fine Arts Department in New Delhi. Seit 2015 ist sie Dozentin für Arts Management for Performing Arts an der National School of Drama (NSD) in New Delhi. Ihr Buch „Wie überlebe ich als Künstler?“ (Transcript-Verlag) beschäftigt sich mit kreativen Marketingstrategien für Künstler. Eine Anmeldung ist über diesen Link möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt*. Wann? 01. Juli, 9.30 - 17.30 Uhr Wo? Fach-Werk e.V. Minden, Schwarzer Weg 8, 32423 Minden Für wen? Künstler, Kulturschaffende, Kultureinrichtungen, ehrenamtlich Aktive in Kunst- und Kulturvereinen, freie Bühnen, u.a. Teilnahmegebühr: 47,60 €* *Nach verbindlicher Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung über die Teilnahmegebühr. In der Gebühr ist das Buch zum Workshop und die Verpflegung am Veranstaltungstag enthalten. Info: Bereits am 30. Juni 2017 um 18:30 Uhr liest Ina Roß im Hansehaus Minden (Papenmarkt, 32425 Minden) aus ihrem Buch „Wie überlebe ich als Künstler?“. Sie berichtet vom Entstehungsprozess des Buches, anhand dessen sie spielerische Methoden der Werbung für das eigene Projekt schildert und Impulse für die eigene Kulturarbeit gibt. Ina Roß zeigt, wie Künstler ihre Kreativität einsetzen können, um für sich zu werben. Mit Guerillamarketing statt Hochglanzkampagnen, mit Crowdfunding statt Großsponsoren. Das klassische Handwerkszeug wird ebenso behandelt wie der Einsatz von Social Media. Die Lesung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist über diesen Link erforderlich.

    Erstellt am:
    14. Juni 2017
    Autor: Antje Nöhren