High Potentials in Lippe: Strategien für eine nachwuchsfördernde Personalpolitik

Wie können kleine und mittelständische Unternehmen Akademikerinnen für die Unternehmen gewinnen? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es mit den Hochschulen? Wie muss sich ein Unternehmen intern aufstellen, damit eine zielgruppengerechte Rekrutierung stattfinden kann? Und: Wie fördere ich junge Akademikerinnen in den eigenen Reihen, um sie als Fachkräfte im Unternehmen zu sichern?

Antworten auf diese Fragen lieferte die Veranstaltung „High Potentials in Lippe: Strategien für eine nachwuchsfördernde Personalpolitik“ am 19.04.2018 im CIIT auf dem Campus der Hochschule OstwestfalenLippe.

17 Personalverantwortliche und Führungskräfte aus Unternehmen und Institutionen waren der Einladung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf OWL gefolgt. Der Kreis Lippe ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort in OstwestfalenLippe. In der Region sind unterschiedliche Branchen angesiedelt. Zudem bestehen durch die Hochschule OWL in Lemgo, mit dem weiteren Campus in Detmold, und den weiteren Fachhochschulen  und Universitäten, wie Bielefeld oder Paderborn, gute Anbindungen. Umso wichtiger ist es, dass talentierte Akademikerinnen als Fachkräfte für die Unternehmen gesichert werden.

Zunächst stellte Michael Wilk als Leiter des Immatrikulationsamtes der Hochschule OWL die Möglichkeiten und Abläufe des Dualen Studiums vor. Dabei ging er auf die Ausbildungsarten und die Integration der Ausbildung in das Studium ein. Besonders deutlich stellte er die Vorteile für die StudentInnen und die Unternehmen heraus. Für die StudentInnen ergeben sich u.a. diese Vorteile: eine praxisnahe Ausbildung, Zeitersparnisse gegenüber einer sequentiellen Ausbildung und die Finanzierung des Studiums und eine betriebliche Vergütung. Für die Unternehmen sprechen u.a. diese Vorteile: eine Anbindung der zukünftigen Fachkräfte an den Betrieb, durch ein langfristiges Kennenlernen kommt es zu weniger Fehlbesetzungen und die jungen Talente lernen das Unternehmen von Grund auf kennen.

Nachfolgend berichtete Frau Go, Leiterin des Career-Service und des Alumni-Managements, über die Bedeutung von Karrieremessen. Dieser Recruiting-Kanal sollte aus mehreren Gründen von Unternehmen genutzt werden. Frau Go ging gezielt auf die richtige Nutzung der Karrieremessen von Unternehmen ein. Für die Unternehmen ist es von Vorteil, wenn sie ihren Stellenbedarf gut sichtbar machen und offen kommunizieren. Außerdem sollten durch den Messeauftritt die Unternehmenswerte und -ziele präsentiert werden. Zudem sind direkte Ansprechpersonen am Stand und die Kontaktaufnahme zu den StudentInnen essentiell.

Im Anschluss an die Vorträge der Hochschule, folgten die Beiträge über die Unternehmensstrategien für eine nachwuchsfördernde Personalpolitik des Unternehmens Weidmüller Interface GmbH & Co. KG. Swantje Rawe, Referentin der Hochschulbetreuung, stellte die Weidmülller Akademie vor. Sie ging dabei auf den Aufbau der Akademie ein. Die Akademie beinhaltet die Personalentwicklung, Trainingscenter, die Hochschulbetreuung, die Schüler-Akademie, Netzwerke und die Ausbildung. In ihrem Vortrag erläuterte sie den Ablauf der Ausbildung bzw. des dualen Studiums in dem Unternehmen. In dem Unternehmen besteht neben dem Bachelor auch noch die Möglichkeit der Masterförderung.

Weitere Förderungsangebote für Akademikerinnen wurden von Frau Ute Hoppe-Klüter, Referentin für Weiterbildung, vorgetragen. Das Augenmerk lag dabei auf dem Programm „Cross-Mentoring OWL“ ein. Zusammen mit zwei aktuellen Mentees, Frauke Hellfaier, Digital Transformation Managerin, und Stephanie Uding, Stoffdatenmanagerin, stellte sie in einem interaktiven Vortrag die Abläufe, die Nutzen für die Mentees und für die Unternehmen dar. Durch die Mitwirkung der Mentees hat man einen guten Einblick in die Vorgehensweisen und auch in die eigenen Erfahrungen bekommen.

Nach den Vorträgen luden Getränke noch zu einem regen Austausch und zum Vernetzen ein.

DSC00410

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vl.: Frauke Hellfaier (Weidmüller), Stephanie Uding (Weidmüller), Tabea Mälzer (KFB), Stefanie Go (Hochschule OWL) Swantje Rawe (Weidmüller), Ute Hoppe-Klüter (Weidmüller); es fehlt: Herr Wilk (Hochschule OWL)

Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf

OWL Kompetenzzentrum Frau und BerufOstWestfalenLippe GmbH | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Turnerstraße 5 - 9 | 33602 Bielefeld | Tel.: 0521 96733-291 | Fax: 0521 96733-19 | E-Mail

 kfb competentia
 
AK MWHKBG 50
 kfb_efre
                             
                             
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok