AUS DEM FACHKRÄFTEBÜNDNIS OWL: Projektbeispiele zur Fachkräftesicherung der Sparkasse Paderborn-Detmold

Logo Sparkasse Paderborn DetmoldDie Sparkasse Paderborn-Detmold hat eine Reihe von Programmen entwickelt und Projekte durchgeführt, die einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftepotentials leisten. So wird seit Mitte Juni ein Projekt zur Flexibilisierung des Arbeitsorts durchgeführt. Projektziele sind die Steigerung von Mitarbeitermotivation, Produktivität und Flexibilisierung an den Standorten Paderborn, Detmold und Marsberg, wobei die Ergebnisse auch anderen Niederlassungen zur Verfügung gestellt werden können. Bei der Umsetzung für das Gesamthaus profitieren bis zu 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von dem Projekt. Zu den konkreten Maßnahmen gehören u.a. das zeitweise Arbeiten von zu Hause und die räumlich flexible Nutzung der Technik an diversen Standorten der Sparkasse. Es wurde eine deutliche Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität im Rahmen der vorhergegangenen Projektarbeit gespiegelt.

In einem weiteren Projekt, das in 2017 durchgeführt wurde, geht es um die Flexibilisierung der Arbeitszeit. Auch hier wird das eigene Haus in den Blick genommen, wobei es eine vergleichbare Herangehensweise auch in anderen Sparkassen gibt. Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiter/-innen. Im ersten Jahr haben mehr als 10% der Beschäftigten dieses Angebot in unterschiedlicher Nutzenintensität in Anspruch genommen. Projektziele sind die Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität und die Senkung der Personalkosten. Als Maßnahmen geht es um die Themen Teilzeit, Bonusurlaub und Sabbatical (drei  Sabbatmonate).

In dem Förderprogramm Führung werden leistungsstarke Mitarbeiter/-innen mit Führungspotential aus dem eigenen Haus angesprochen. Es werden jeweils bedarfsbezogen 8-12 Teilnehmerplätze für einen Zeitraum von zwei Jahren bereitgestellt. Es geht um die strukturierte Entfaltung von Führungspotential und einer strukturierten Entwicklung von Führungspersönlichkeiten möglichst vor Übernahme von Führungsaufgaben.  So leistet das Programm einen Beitrag dazu, junge, motivierte Führungskräfte zu entwickeln, die das Führungsverständnis des Hauses voller Überzeugung leben. Angeboten werden folgende neun Pflichtbausteine:

  • Business mit Stil – Erfolgreich auftreten im Beruf
  • Outdoor-Training
  • Situativ führen + Führungsgespräche
  • Beurteilerseminar
  • ADA-Lehrgang
  • Konflikte aktiv managen
  • Selbst- und Entscheidungsmanagement
  • Workshop Arbeitsrecht
  • Führungs- und Kommunikationstraining

In Abhängigkeit zur angestrebten Zielposition können weitere Optionsbausteine genutzt werden.

Daneben gibt es den Förderkreis für Beratungstalente für jeweils bis zu 15 Beraterinnen und Berater, die grundsätzlich in den letzten drei Jahren ihre Ausbildung beendet haben, auf mindestens ein Jahr Vertriebserfahrung zurückblicken können und überdurchschnittlich gute vertriebliche Leistungen in der Praxis zeigen. Mit dem 1-2-jährigen Programm soll die Kommunikationsfähigkeit, das unternehmerische Denken sowie die Methodenkompetenz bei den besonders leistungsstarken Nachwuchskräften im Vertrieb gestärkt werden. Zu den Inhalten gehören:

  • Durchführung von vertrieblichen Projekten
  • Qualifizierte Weiterbildung: Besuch von ausgewählten Seminaren (einmal pro Jahr)
  • Regelmäßige Treffen der Mitglieder zum Austausch der Vertriebserfolge und Ideen
  • Erfahrungsaustausch/Fragestunde einmal jährlich mit einem Vorstandsmitglied und halbjährlich mit einem Bereichsleiter
  • Besuch von anderen Unternehmen und Institutionen innerhalb und außerhalb der Sparkassenorganisation
  • Beteiligung an strategischen, konzeptionellen Aufgaben im Rahmen bestehender Projekte und Übertragung von Sonderaufgaben
  • Regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit der Personalentwicklung

Dieses umfangreiche Programm unterstützt die Bindung von Mitarbeitern, sichert die nachhaltige Begeisterung für den Vertrieb und trägt dazu bei, dass sich Privatkundenberater zu Individualkundenberatern weiterentwickeln.

Darüber hinaus gibt es auch die Gruppe Personaltransfer. Hier geht es um die sinnvolle Nutzung der qualifizierten Auszubildenden, die bis zum Ende der Ausbildung noch keine feste Stelle haben, den produktiven Einsatz von Mitarbeiter/-innen, die durch Wegfall von Aufgaben keine feste Stelle haben oder den Einsatz von Berufsrückkehrerinnen nach der Elternzeit. Die Beschäftigten des Personaltransfers haben bereits eine Vielzahl an Projekten bearbeitet und konnten so Zukunftsthemen im Haus vorantreiben. Besonders hervorzuheben ist, dass zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Gruppe Personaltransfer auf feste Stellen im Gesamthaus vermittelt werden konnten.

Seit 2012 werden in Kooperation mit der BARMER und weiteren externen Dienstleistern verschiedene Angebote zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement angeboten. So wurde kürzlich eine Gesundheits-App pilotiert, die schon von 40% der Mitarbeiter/innen im Gesamthaus genutzt wird. Auch diese Maßnahmen erhöhen die Arbeitgeberattraktivität und tragen zur Erhöhung der Gesundheitsquote bei. Außerdem steigt die Sensibilität für Gesundheitsthemen privat wie beruflich. Zu den dauerhaften Maßnahmen gehören:

  • Psychologische Beratung für berufliche und private Themen
  • Präventive Gesundheits-App mit umfangreicher Laboruntersuchung
  • Zuschuss zu qualitativ hochwertigen Fitnessstudios
  • Gesundheitstage
  • Regelmäßige themenspezifische Einzelangebote (Entspannung, Sehtraining, Demenz und Pflege etc.)

Steigende Teilnahmequoten, eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit und ein höheres Bewusstsein für Gesundheitsthemen sind die Erfolge dieser Bemühungen.

Die Regionalagentur dankt Winfried Kurte, Bereichsleiter Personal, und Friederike Sieveke, Abteilungsleiterin Personalsteuerung bei der Sparkasse Paderborn-Detmold, für die Informationen zu den verschiedenen Fachkräfteprojekten.